Zum Hauptinhalt springen

Adelines Mörder vor Gericht

Drei Jahre nach dem Mord an der Sozialtherapeutin Adeline M. wird Fabrice A. in Genf der Prozess gemacht.

Fabrice A., nach der Verhaftung in Polen. Foto: Marcin Bielecki (Keystone)
Fabrice A., nach der Verhaftung in Polen. Foto: Marcin Bielecki (Keystone)

Fabrice A.s Mord an der 34-jährigen Genfer Sozialtherapeutin Adeline M., Mutter eines acht Monate alten Mädchens, ist eine der abscheulichsten Taten der jüngeren Schweizer Kriminalgeschichte. Im Fokus der Kritik steht auch der Genfer Strafvollzug, der sich den Vorwurf gefallen lassen muss, die Gefährlichkeit des mutmasslichen Täters ignoriert, seine hinterhältig geplante Tat nicht bemerkt und am Ende sogar begünstigt zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.