AKW Leibstadt darf wieder ans Netz

Die Jahresrevision des jüngsten Schweizer Kernreaktors ist abgeschlossen. Das Atomkraftwerk Leibstadt kann wieder mit hundert Prozent Leistung betrieben werden.

Produziert täglich Strom für rund zwei Millionen Haushalte: Kernkraftwerk Leibstadt. (Archivbild)

Produziert täglich Strom für rund zwei Millionen Haushalte: Kernkraftwerk Leibstadt. (Archivbild) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Kernkraftwerk Leibstadt (KKL) im Kanton Aargau darf wieder mit voller Leistung ans Netz. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI hat dem Meiler am Dienstag die Erlaubnis für das Wiederanfahren nach der Jahresrevision erteilt.

Die Arbeiten im Werk seien gesetzeskonform und korrekt ausgeführt worden, teilte das ENSI auf seiner Webseite mit. Nach der bisherigen Begrenzung der Leistung wegen 2016 festgestellten Ablagerungen an Brennelementen könne das KKL nun wieder mit hundert Prozent Reaktorleistung betrieben werden. Im vergangen Jahr war diese dem Betreiber zufolge auf durchschnittlich 86 Prozent beschränkt.

Vor einem Monat abgestellt

Wie schon bei den Revisionen 2017 und 2018 seien auch heuer keine Anzeichen auf lokale Verfärbungen an Brennelementen mehr festgestellt worden, schreibt die Aufsichtsbehörde. Beim jüngsten Brennelementwechsel seien ausschliesslich frische Brennelemente eines Typs zugeladen worden, der von den Ablagerungen nicht betroffen sei. Deshalb habe das ENSI zugestimmt, die Brennelementleistung für diesen Brennelementtyp nicht zu reduzieren.

Die Anlage war vor einem Monat zur Jahresrevision abgestellt worden. Auf dem Programm stand unter anderem der Austausch von 120 der insgesamt 648 Brennelemente. Daneben fanden Instandhaltungsarbeiten und umfassende Prüfungen an Systemen und Komponenten statt. Die 500 Mitarbeitenden des AKWs wurden von rund 1000 externen Fachkräften unterstützt.

Das AKW Leibstadt ging 1984 in Betrieb. Es ist der jüngste der fünf Kernreaktoren in der Schweiz. Er produziert täglich Strom für rund zwei Millionen Haushalte oder 16 Prozent des in der Schweiz verbrauchten Stroms. (chk/sda)

Erstellt: 03.07.2019, 04:45 Uhr

Artikel zum Thema

Erneute Schnellabschaltung des AKW Leibstadt

Beim AKW Leibstadt ist es zweieinhalb Wochen nach dem letzten Vorfall wieder zu einer Schnellabschaltung gekommen. Mehr...

Erneut menschlicher Fehler im AKW Leibstadt

Die Aufsichtskomission kritisiert die Sicherheitskultur des Aargauer Atomkraftwerks. Nun will sie das Axpo-Management einbestellen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog «Ein Kind ist doch kein Accessoire!» 

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bauernprotest: In den Niederlanden haben Tausende von Bauern mit Traktoren den Verkehr blockiert. Ihr Protest richtet sich gegen die Anschuldigung, dass sie für die Stickstoffbelastung verantwortlich sind. (16. Oktober 2019)
(Bild: Koen Van Weel/EPA) Mehr...