Zum Hauptinhalt springen

Alain Berset legt sich mit der Pharmaindustrie an

Der Bundesrat senkt die Medikamentenpreise wegen der Euroschwäche um 240 Millionen Franken. Die Pharmabranche ist empört.

«Ausgewogene Lösung»: Der SP-Bundesrat will, dass Medikamente in der Schweiz nicht erheblich teurer als im Ausland sind.
«Ausgewogene Lösung»: Der SP-Bundesrat will, dass Medikamente in der Schweiz nicht erheblich teurer als im Ausland sind.
Keystone

Während der letzten Wochen hatten Nordwestschweizer Parlamentarier jeglicher Couleur mobil gemacht, damit die Pharmaindustrie die Medikamentenpreise in der Schweiz nicht den aktuellen Wechselkursen anpassen muss. Der neue Gesundheitsminister Alain Berset liess sich nicht erweichen: Rund 800 kassenpflichtige Medikamente werden aufgrund des periodischen Preisvergleichs mit sechs europäischen Ländern billiger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.