Zum Hauptinhalt springen

«Alles andere als Geld wäre beschämend für die Schweiz»

Bundesrätin Sommaruga lädt heute zum Gedenkanlass für die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Ein Zürcher Historiker fordert Schadenersatzzahlungen. Und vergleicht den Fall mit der Rettung der UBS.

Mirko Plüss
An einer Veranstaltung entschuldigte sich Bundesrätin Simonetta Sommaruga (r.) bei den ehemaligen Verdinkindern. Der Anlass bot Gelegenheit zum Austausch: Betroffene diskutieren mit Justizministerin Sommaruga. (11. April 2013)
An einer Veranstaltung entschuldigte sich Bundesrätin Simonetta Sommaruga (r.) bei den ehemaligen Verdinkindern. Der Anlass bot Gelegenheit zum Austausch: Betroffene diskutieren mit Justizministerin Sommaruga. (11. April 2013)
Keystone
Wurde von Sommaruga als Delegierter für die Anliegen der Opfer bestimmt: Alt-Ständerat Hansruedi Stadler.
Wurde von Sommaruga als Delegierter für die Anliegen der Opfer bestimmt: Alt-Ständerat Hansruedi Stadler.
Keystone
Kinder von Fahrenden auf einer Dorfstrasse in der Schweiz, aufgenommen um das Jahr 1950.
Kinder von Fahrenden auf einer Dorfstrasse in der Schweiz, aufgenommen um das Jahr 1950.
Keystone
Sie entschuldigte sich beim Gedenkanlass im Namen der offiziellen Schweiz bei allen Opfern von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen: Bundesrätin Simonetta Sommaruga.(11. April 2013)
Sie entschuldigte sich beim Gedenkanlass im Namen der offiziellen Schweiz bei allen Opfern von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen: Bundesrätin Simonetta Sommaruga.(11. April 2013)
Keystone
Ihr einziges «Vergehen» war, dass sie schwanger wurde: Die Betroffene Ursula Müller-Biondi. (11. April 2013)
Ihr einziges «Vergehen» war, dass sie schwanger wurde: Die Betroffene Ursula Müller-Biondi. (11. April 2013)
Keystone
Sprach im Namen der drei Landeskirchen: Bischof Markus Büchel, Präsident der Schweizerischen Bischofskonferenz, bat die Menschen im Saal um Vergebung. (11. April 2013)
Sprach im Namen der drei Landeskirchen: Bischof Markus Büchel, Präsident der Schweizerischen Bischofskonferenz, bat die Menschen im Saal um Vergebung. (11. April 2013)
Keystone
Bat um Entschuldigung «für alles Unrecht, das Ihnen auf Bauernhöfen angetan worden ist»: Bauernverbands-Präsident Markus Ritter. (11. April 2013)
Bat um Entschuldigung «für alles Unrecht, das Ihnen auf Bauernhöfen angetan worden ist»: Bauernverbands-Präsident Markus Ritter. (11. April 2013)
Keystone
1 / 9

Heute findet in Bern der Gedenkanlass für die Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen statt. Was können sich die Betroffenen davon erhoffen? Der Anlass macht den Willen des Justizdepartements unter Simonetta Sommaruga sichtbar, die Federführung in dieser Thematik zu übernehmen. Der Delegierte und Alt-Ständerat Hansruedi Stadler-Ineichen sagte im Vorfeld Vielversprechendes (siehe Info-Box).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen