Zum Hauptinhalt springen

«Als ob es keine Antibiotika gäbe»

Es gibt immer mehr Keime, die gegen alle Antibiotika resistent sind. Die Geschäftsführerin der Fachkommission für biologische Sicherheit sagt, welches die schlimmsten Brutstätten solcher Keime sind.

Staphylococcus aureus, ESBL-Enzyme und Carbapenemasen-Enzyme: Die grösste biologische Bedrohung für die Gesundheit der Bevölkerung in der Schweiz sind multiresistente, für das Auge unsichtbare Keime.
Staphylococcus aureus, ESBL-Enzyme und Carbapenemasen-Enzyme: Die grösste biologische Bedrohung für die Gesundheit der Bevölkerung in der Schweiz sind multiresistente, für das Auge unsichtbare Keime.

Frau Hunger-Glaser*, laut der Fachkommission für biologische Sicherheit (EFBS) stellen multiresistente Keime «die grösste biologische Bedrohung für die Gesundheit der Bevölkerung in der Schweiz» dar. Wie kommt man zu diesem Befund?

Es ist die Aufgabe der EFBS, biologische Gefährdungen zu identifizieren. Und wir stellen fest, dass die Zahl der Bakterien zunimmt, die gegen viele Antibiotika resistent sind. Deshalb gibt es mehr Erkrankungen, die man nicht behandeln kann. Da wir in der Schweiz nicht von Ebola betroffen sind, gibt es für uns keinen Zweifel, dass Multiresistenzen zum grössten biologischen Problem in der Schweiz werden. Wenn sie es nicht bereits sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.