Alter Wermuth, neuer Wermuth

Cédric Wermuth ist der nächste logische Parteipräsident der SP – wenn nur sein Image nicht wäre.

«Ich bin harmoniebedürftig und unsicher», sagt der vermeintliche Besserwisser Wermuth über sich. Foto: Walter Bieri (Keystone)

«Ich bin harmoniebedürftig und unsicher», sagt der vermeintliche Besserwisser Wermuth über sich. Foto: Walter Bieri (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist noch nicht so lange her, da wurde neuen Redaktoren des «Tages-Anzeigers» ein einfacher Ratschlag mit auf den Weg gegeben: Mach was du willst – aber rufe besser Cédric Wermuth nicht an. Wermuth wurde ignoriert, weil Wermuth einfach überall sonst in den Medien war. Und zu allem etwas sagte.

Vor allen anderen hatte der 20-jährige Wermuth als Präsident der Juso die innere Logik der hysterischen Gratismedien verstanden. Mach Radau, und zwar so richtig. Werde ausfällig, und zwar so richtig. Gerne auf der Titelseite, gerne mit einem «Follow-up» am Tag danach. Auskunft gibt: Cédric Wermuth.

Der Wermuth von damals war eine schillernde Figur. So schnoddrig er die Bosse und Konzerne angriff, ging er oft auch mit Journalisten oder Parteikollegen um. «Er konnte einen ziemlich runterfräsen», sagt einer dieser Kollegen. Der Wermuth von heute sieht mit gemischten Gefühlen zurück. «Das Amt als Juso-Präsident ist per Definition eine Anmassung.» Ein 20-Jähriger, der die Welt erklärt. Auf der Titelseite der grössten Zeitung des Landes. Natürlich macht das etwas mit einem. Er merkte das selber. Und irgendwann widerte ihn das alles an. Der 24-Stunden-Nachrichten-Zyklus, die unendliche Aufregung bei jeder Regung des politischen Gegners, die man sich am Tag darauf nicht mehr erklären konnte.

Auf dem eigenen Index

Er setzte sich selber auf den Index. Nach der Abstimmung über die 1:12-Initiative war das, Ende November 2013. Wermuth war da schon lange nicht mehr Präsident der Juso, er sass jetzt im Nationalrat, in der eher langweiligen Finanzkommission und funktionierte noch ziemlich gleich wie damals. Er sagte noch immer zu fast allem etwas, war eine der prägenden Stimmen der Sozialdemokraten, vor allem eine der lautesten.

Bis zu diesem einen Punkt.

Er kann ihn nicht mehr genau bestimmen, diesen Punkt. Es sei kein Burn-out gewesen, sagt Wermuth, und wer einen solchen Satz formuliert, muss zumindest eine Ahnung von der allumfassenden Erschöpfung gehabt haben. Er hat sich damals ernsthaft überlegt, ganz aufzuhören und nicht mehr zu den Nationalratswahlen anzutreten.

Er hat sich damals ernsthaft überlegt, ganz aufzuhören und nicht mehr zu den Nationalratswahlen anzutreten.

Die Unsicherheit im Politischen mischte sich mit grundlegenden Veränderungen in seinem Privatleben. Seine Mutter starb im Frühling 2014, knapp ein Jahr später kam Wermuths Tochter zur Welt. «Und dann wurde es plötzlich still um ihn», hiess es in einem Porträt im «St. Galler Tagblatt» nach dem Erfolg der Aargauer SP bei den Wahlen in diesem Herbst. Das sei ein bewusster Entscheid gewesen, sagt Wermuth. Eine Findungsphase. Er entschloss sich – da war die grösste Sinneskrise wieder vorbei – das Co-Präsidium der kantonalen Partei zu übernehmen. Eine andere Erfahrung als das Juso-Lautsprechertum, mit mehr Substanz, mehr Handwerk, näher bei den Leuten. Gleichzeitig begann er einen Job bei einer Kommunikationsagentur in Zürich. Dieser Art waren die offensichtlichen Veränderungen in Wermuths Leben, weniger offensichtlich war sein veränderter Fokus nach der medialen Pause.

Er kam zurück als Gewinner der kantonalen Wahlen in seinem Kanton. Er kam zurück als Nationalrat mit einer neuen Rolle: Als Mitglied der Staatspolitischen Kommission darf man auch über jene Dinge sprechen, die man als Politiker tatsächlich behandelt. Weil sie spannend sind. Er kam zurück als jener SP-Politiker, der während der Zuwanderungsdebatte im Nationalrat von der SVP nicht ausgelacht, sondern gefürchtet wurde. Albert Rösti hatte Tränen in den Augen, als er auf das Votum von Wermuth reagieren musste.

Ein anderer Wermuth

Er ist jetzt Vize-Fraktionspräsident. Er ist in der «Arena», bei Schawinski und noch öfter bei den Kollegen im Welschland. Plötzlich war er wieder da und überall, und all das geschah so schnell, dass es jedem auffallen musste: Das ist ein anderer Wermuth, mit anderen Zielen. «Wird das Schreckgespenst der Bürgerlichen nun Parteipräsident?», fragte das «St. Galler Tagblatt».

«Ich will mehr Verantwortung in der Partei übernehmen», sagt er selbst. Er will nicht in Erinnerung bleiben als ein Politiker, der den Absatz 25b von Gesetz XY verändert hat (weil man so eben nicht in Erinnerung bleibt). «Meine Bilanz soll eine gesellschaftspolitische sein.» Das Parteipräsidium sei eine Chance, die genau einmal im Leben komme, sagt Wermuth, aber noch stelle sich die Frage nicht. Levrat will bis zu den Wahlen 2019 weitermachen – aber er wäre nicht der erste Präsident, der doch früher geht.

Wermuth will sich nicht festlegen, weil noch zu viel offen ist. Wo er dann tatsächlich steht, wenn Levrat einmal geht. Wie das mit seiner jungen Familie gehen soll. Mit einem gleichberechtigten und nicht traditionellen Familienmodell, bei dem die Frau zu Hause bleibt (wie bei Levrat).

«Das Parteipräsidium ist eine Chance, die genau einmal im Leben kommt.»Cédric Wermuth

Das sind Fragen für die Zukunft. Heute positioniert sich Wermuth erst einmal, früher als alle potenziellen Konkurrenten. Und da gibt es nicht eben viele. Der Bündner Jon Pult soll der Wunschkandidat von Levrat sein, aber der wartet immer noch in Chur darauf, dass Nationalrätin Silva Semadeni ihren Platz räumt. Beat Jans, der ehemalige Basler SP-Präsident, wäre vielleicht ein Kandidat, Barbara Gysi aus der Parteiführung wird sich die Frage stellen.

Doch bei niemandem ist es so offensichtlich wie bei Wermuth. Ob es auch gelingt, hängt davon ab, ob er seine Wandlung den Genossen glaubhaft vermitteln kann. «Es ist unglaublich schwer, ein Image zu verändern», sagt Wermuth. Er gilt in der Partei vielen immer noch als ein Besserwisser mit einem Hang zur Arroganz. Vor allem der letzte Vorwurf trifft ihn. Das sei einfach nicht sein Modell. «Ich bin harmoniebedürftig und unsicher. Mir liegt faktisch heute der Zweifel näher als das Wissen.» Darum laufe es ihm gegen den Strich, wenn man ihm das Umgekehrte vorwerfe.

Die Feinde aus der Partei

So wie ganz aktuell. Wermuth hat das Papier zur Wirtschaftsdemokratie der SP vor sechs Jahren mitinitiiert, er hat nach dem Wahlsieg von Donald Trump das Thema in die Öffentlichkeit gebracht und wird jetzt darum aus dem Realo-Flügel der Partei angefeindet. All jene SPler, die nach den Trump-Tagen in den USA die SP dazu aufriefen, eine verständliche Sprache zu sprechen; Probleme und nicht Theorien ins Zentrum zu rücken; all jene meinen Wermuth. Linke Theorie und die intellektuelle Aneignung derselben sei ein Teil seiner Biografie. «Das will ich nicht verleugnen.» Aber dass seine Sprache immer nur abgehoben, das Papier zur Wirtschaftsdemokratie zu technisch sei? Blödsinn, sagt Wermuth. Im aktuellen SP-Newsletter schreibt er es, durchaus verständlich, so: «Zu viel wirtschaftliche Macht in wenigen Händen kann schnell in politische Macht umschlagen.» So wird er es auch heute am Parteitag erzählen. Dabei geht es für ihn um mehr als nur um das Papier.

Wermuth, der neue, steht da, um Wermuth, den alten, vergessen zu machen.

Erstellt: 02.12.2016, 21:38 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Linke auf Kritik von links reagieren

Den Linken droht bei der Asylgesetzrevision die Spaltung. Nun äussern sich Balthasar Glättli und Cédric Wermuth. Mehr...

Wenn zwei Linke eine Asylverschärfung in Kauf nehmen

Balthasar Glättli und Cédric Wermuth haben bisher jede Asylgesetzrevision bekämpft. Diesmal wollen sie die linke Flanke für ein Ja sichern. Mehr...

«Die Lohnrealität hier ist nahe jener von Stalins Sowjetunion»

Interview Cédric Wermuth gilt als Vater der 1:12-Initiative. Mit Corine Mauch und Alexander Tschäppät warnen nun ausgerechnet prominente SP-Exponenten vor den Auswirkungen. Wie reagiert der frühere Juso-Chef darauf? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Fürstliche Anlagen mit Potenzial

Paid Post

Weg mit hartnäckigen Fettdepots und Cellulite!

Sie möchten abnehmen, ohne auf lästige Diäten zurückzugreifen und ohne Sport machen zu müssen? Slim&more zeigt Ihnen, wie Ihre Pfunde ganz ohne Pillen und Eingriffe purzeln.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...