Zum Hauptinhalt springen

Altersguthaben in Höhe von 6,3 Milliarden vergessen

Über eine Million Schweizer haben Vermögen in der zweiten Säule – ohne es zu wissen. Das angesparte Guthaben kann etwa bei einem Stellenwechsel verloren gehen – aber nicht nur.

6,3 Milliarden Vermögen verteilt auf 850'000 Konten: Kunden in einer Bankfiliale. (Symbolbild)
6,3 Milliarden Vermögen verteilt auf 850'000 Konten: Kunden in einer Bankfiliale. (Symbolbild)
Keystone

Über eine Million Menschen in der Schweiz haben Vermögen ohne es zu wissen – und zwar in der zweiten Säule, wie das Nachrichtenmagazin «10vor10» gestern berichtete. In der Auffangeinrichtung der Pensionskassen liegen vergessene Altersguthaben von 6,3 Milliarden Franken, verteilt auf 850'000 kontaktlose Konten.

«Im Schnitt liegen auf jedem 7500 Franken. Es gibt aber einzelne Konten im Wert von über einer Million», sagte Max Meili, der Leiter der Einrichtung gegenüber «10vor10». Zu knapp 70 Prozent der Kontobesitzer habe man jeglichen Kontakt verloren.

Bei jedem Dritten in der Schweiz finde sich ein Betrag – nach dem immer selben Muster. «Es passiert mit Lebenseinschnitten wie Stellenwechsel, Scheidung, Auslandaufenthalt oder Babypause», erklärte er.

Zentralstelle hilft bei der Suche

Wird ein Arbeitsverhältnis aufgelöst, müsse der Arbeitnehmer sein Guthaben mitnehmen und in die Pensionskasse des neuen Arbeitgebers oder auf ein Freizügigkeitskonto einbezahlen. Geschieht dies nicht, müsse die Pensionskasse das vergessene Kapital innerhalb von zwei Jahren an die Auffangeinrichtung überweisen. Dort kontaktiere man dann den jeweiligen Besitzer – allerdings nicht immer mit Erfolg.

«Wenn die Leute zwei-, dreimal umgezogen sind, erhalten wir von den Gemeinden kaum noch Auskunft über die aktuelle Adresse». Gut die Hälfte des Geldes stamme zudem von Saisonniers, die die Schweiz bereits wieder verlassen haben. Bis die jeweiligen Besitzer 75 sind wartet das Guthaben in der Auffangeinrichtung, dann werden sie an den Sicherungsfonds überwiesen. Bei der Suche nach dem vergessenen Vermögen hilft die eigens eingerichtete Zentralstelle Zweite Säule.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch