Zum Hauptinhalt springen

«Am Genfer Zoll wurde mein Pass nicht einmal angeschaut»

In der Rhonestadt gilt erhöhte Alarmstufe. Wie wirkt sich das auf den Alltag aus? Dazu Pierre Ruetschi.

Nach Angaben von Experten ist die Situation in Genf nicht mit der in Brüssel vergleichbar: Polizisten untersuchen ein Fahrzeug beim Genfer Flughafen. (10. Dezember 2015)
Nach Angaben von Experten ist die Situation in Genf nicht mit der in Brüssel vergleichbar: Polizisten untersuchen ein Fahrzeug beim Genfer Flughafen. (10. Dezember 2015)
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Die Genfer Polizei sucht nach den Ermittlungen rund um die Terroranschläge von Paris nach mehreren Verdächtigen: Vor dem französischen Konsulat patrouillieren zusätzliche Sicherheitskräfte. (10.12.2015)
Die Genfer Polizei sucht nach den Ermittlungen rund um die Terroranschläge von Paris nach mehreren Verdächtigen: Vor dem französischen Konsulat patrouillieren zusätzliche Sicherheitskräfte. (10.12.2015)
Salvatore Di Nolfi, Keystone
Die Sicherheitsvorkehrungen in Genf und der Region wurden erhöht.
Die Sicherheitsvorkehrungen in Genf und der Region wurden erhöht.
Salvatore di Nolfi, Keystone
1 / 11

In Genf gilt erhöhte Alarmstufe. Wie reagiert die Bevölkerung auf die Bedrohungslage?

Die Bevölkerung ist sehr beunruhigt. Die Erinnerungen an die Attentate in Paris sind noch frisch, und man fühlt sich hier mit den Franzosen verbunden – vielleicht noch ein bisschen mehr als in der Deutschschweiz. Die Genfer gehen oft über die Grenze, zum Beispiel auch an Konzerte. Und jetzt zeigt sich, dass auch in der Schweiz ein Anschlag möglich wäre. Das macht ihnen Angst. Gleichzeitig sagen sich die Menschen, dass das Leben normal weitergehen muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.