Zum Hauptinhalt springen

An Simonetta Sommaruga führt kein Weg vorbei

Die Berner Ständerätin hat die besten Chancen, Moritz Leuenberger nachzufolgen. Die Gründe liegen auch in der Westschweiz.

Frauen sind bei der SP aus taktischen Gründen im Vorteil: Moritz Leuenberger und Simonetta Sommaruga.
Frauen sind bei der SP aus taktischen Gründen im Vorteil: Moritz Leuenberger und Simonetta Sommaruga.
Keystone

Ganze fünf Monate dauert es noch, bis die Nachfolge von Moritz Leuenberger bestimmt wird. Entsprechend lange können potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten zuwarten und die Parteien taktieren. Die SP lässt ihren Kantonalparteien bis zum 22. Oktober Zeit, um Kandidaturen anzumelden. Infrage kämen Frauen wie Männer, sagt SP-Präsident Christian Levrat. Allerdings sind Frauen bei der SP aus taktischen Gründen im Vorteil. Der Grund liegt in der Nachfolge von Micheline Calmy-Rey, deren Rücktritt in absehbarer Zeit ebenfalls zu erwarten ist. Da in der Westschweiz keine aussichtsreichen Frauenkandidaturen absehbar sind, will die SP ihren Deutschschweizer Sitz an eine Frau vergeben. In der Westschweiz gelten der Freiburger Ständerat Alain Berset und Levrat als mögliche Nachfolger für Calmy-Rey.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.