Zum Hauptinhalt springen

Angst vor Terror – Gymnasium verbietet Studienreisen

Schüler eines Lausanner Gymnasiums dürfen im kommenden Jahr keine Reisen ins Ausland unternehmen. Eine allgemeine Empfehlung des Erziehungsdepartements gibt es aber nicht.

Will Verantwortung für die Schüler wahrnehmen: Das Gymnasium Auguste Piccard in Lausanne.
Will Verantwortung für die Schüler wahrnehmen: Das Gymnasium Auguste Piccard in Lausanne.
Screenshot Google Street View

Nach den Attentaten in Paris hat das Lausanner Gymnasium Auguste Piccard entschieden, 2016 keine Studienreisen ins Ausland zu unternehmen. Das Erziehungsdepartement des Kantons Waadt unterstreicht, dass ein solcher Entscheid den einzelnen Schulen überlassen sei.

Der Entscheid des Direktors des Gymnasiums, Yvan Salzmann, ist laut der Tagesschau des Westschweizer Fernsehens vom Mittwochabend eine Premiere: «Ich habe keine psychotische Einstellung, ich bleibe ganz ruhig», sagte der Direktor des Gymnasiums.

In der Kompetenz der Schulen

Er wolle auch niemandem davon abraten, ins Ausland zu reisen, denn man müsse ja weiterleben. Aber ein Gymnasium habe eine Verantwortung gegenüber seinen Schülerinnen und Schülern wahrzunehmen, fügte Salzmann hinzu.

Das Erziehungsdepartement des Kantons Waadt erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, es liege in der Kompetenz der einzelnen Schulen, einen solchen Entscheid zu treffen. Dies zumindest, was die nachobligatorische Schulstufe betreffe. Zurzeit habe kein anderes Gymnasium wegen der Attentate in Paris Auslandreisen verboten, sagte Departementssprecher Michael Fiaux.

Keine allgemeine Empfehlung

Für die obligatorische Schule würde ein solcher Entscheid in die Zuständigkeit der Departementsvorsteherin, Anne-Catherine Lyon, fallen. Sie hat sich dazu noch nicht geäussert, da noch keine entsprechende Anfrage an sie gelangte. Die meisten Studienreisen werden in den Monaten April und Mai durchgeführt.

Eine allgemeine politische Empfehlung zur Frage «Schulreisen ins Ausland nach den Attentaten in Paris Ja oder Nein» wollte das Erziehungsdepartement vorerst nicht kommunizieren.

SDA/dia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch