Zum Hauptinhalt springen

Arbeitsplätze oder Jet-Lärm?

Die Armee muss sparen. Das führt zu einer brisanten Situation zwischen den SVP-Parteifreunden Ueli Maurer und Oskar Freysinger.

Der Flughafen Sion preist sich als «Ihr Tor zur Feriendestination Wallis» an: Ein A320 der Airberlin nach der Landung. (10. September 2013)
Der Flughafen Sion preist sich als «Ihr Tor zur Feriendestination Wallis» an: Ein A320 der Airberlin nach der Landung. (10. September 2013)
Olivier Maire, Keystone
Militärflieger kommen bei der Bevölkerung weniger gut an: Zwei F/A-18 machen viel Lärm in Sion. (15. Mai 2003)
Militärflieger kommen bei der Bevölkerung weniger gut an: Zwei F/A-18 machen viel Lärm in Sion. (15. Mai 2003)
Andrée-Noëlle Pot, Keystone
Er will das Militär behalten, aber die Kampfjets loswerden: Stadtpräsident Marcel Maurer (FDP).
Er will das Militär behalten, aber die Kampfjets loswerden: Stadtpräsident Marcel Maurer (FDP).
Jean-Christophe Bott, Keystone
1 / 5

Im Wallis wartet man mit steigender Nervosität auf das Stationierungskonzept der Armee. Verteidigungsminister Ueli Maurer will am 25. November den Kantonen seine Pläne vorstellen. In seinem Bericht zur Weiterentwicklung der Armee hat Maurer aber bereits durchblicken lassen, dass sein VBS in Zukunft auf mehrere Flugplätze und auf bis zu ein Dutzend Waffenplätze verzichten wolle. Würde die Armee ihren Betrieb auf dem Flughafen Sion einstellen, wäre er ohne finanzielle Beteiligung des Bundes nicht mehr tragbar.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.