Artensterben? Aber wo denn?

Der Nationalrat weicht für das neue Jagdgesetz den Naturschutz zugunsten wirtschaftlicher Interessen auf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wölfe, Biber, Luchse, Gänsesäger: Sie alle führen künftig ein (noch) gefährlicheres Leben in der Schweiz. Der Nationalrat will den Abschuss geschützter Tiere deutlich erleichtern, wobei einige Mitglieder klarstellten, dass ihnen das Ergebnis immer noch zu soft ist. «Unsere Vorfahren haben damals den Wolf bekämpft und ausgerottet, als die Schweiz viel weniger dicht besiedelt war», so der Walliser SVP-Mann Franz Ruppen. Oder Philipp Matthias Bregy, CVP, ebenfalls aus dem Wallis: «Der Wolf ist nicht einfach da. Er ist nur da, weil wir ihn tolerieren.» Peng!

Ein wenig erschütternd ist es ja schon: Drei Tage erst sind vergangen, seit der Weltbiodiversitätsrat dramatische Daten zum weltweiten Artensterben publizierte. In der gestrigen Ratsdebatte über das Jagdgesetz blieben die Befunde der Experten ohne jeden Effekt. Behände wie eh und je war das Parlament zur Stelle, um den Naturschutz zugunsten wirtschaftlicher Interessen aufzuweichen. Im Falle des Wolfs sind das vor allem die Interessen der üppig subventionierten Schafhalter im Berggebiet.

Das ist zwar zu beklagen, trotzdem hat die Entwicklung auch ihr Gutes. Seit über zehn Jahren wälzt das Parlament Vorstösse zum Wolf. Das neue Jagdgesetz wird nun Klarheit schaffen; die Tierschützer werden eine Volksabstimmung erzwingen. Bei einem Ja weiss das Parlament, dass das Volk seinen Abschusskurs stützt. Gibt es aber ein Nein, kann die Akte Wolf in Bundesbern endlich geschlossen werden. Und die Menschen im Berggebiet wissen um die Erwartung einer Mehrheit, dass sie die Gegenwart bestimmter Tierarten akzeptieren und sich damit arrangieren lernen.

Erstellt: 08.05.2019, 20:12 Uhr

Artikel zum Thema

Nationalrat will Wolf und Biber zum Abschuss freigeben

Die Grosse Kammer will den Schutz des Wolfes in der Schweiz stark lockern - stärker als der Bundesrat. Das letzte Wort könnte das Stimmvolk haben. Mehr...

Schweiz will Wolfsschutz lockern – und erhält Hilfe aus der EU

Das Departement von Doris Leuthard beantragt demnächst in Strassburg, den Schutzstatus des Wolfs zu lockern. Druck machen auch Deutschland und Alpenregionen wie Südtirol. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...