Zum Hauptinhalt springen

Asylbewerber verschwinden immer öfter noch während des Verfahrens

Die Zahl der untergetauchten Asylsuchenden ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Etliche hätten in der Schweiz illegal Arbeit gefunden, sagen Experten.

Aus der Statistik verschwunden: Immer mehr Asylbewerber tauchen unter, noch bevor ein definitiver Entscheid über ihr Gesuch vorliegt.
Aus der Statistik verschwunden: Immer mehr Asylbewerber tauchen unter, noch bevor ein definitiver Entscheid über ihr Gesuch vorliegt.

So viele Asylsuchende wie im vergangenen Jahr klopften seit 2003 nicht mehr an die Türen der Schweizer Empfangszentren: Rund 22'000 Personen waren es. Neue Zahlen aus dem Bundesamt für Migration (BFM) zeigen nun, dass Asylsuchende immer häufiger freiwillig aus einem laufenden Asylverfahren ausscheiden und untertauchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.