Zum Hauptinhalt springen

Asyl-Unterkunft absichtlich in Brand gesteckt

Im luzernischen Nebikon ist in einer Asylunterkunft ein Brand ausgebrochen. Eine Person wurde leicht verletzt.

Die Asylunterkunft der beschaulichen Gemeinde musste evakuiert werden: Skulpturen im Zentrum von Nebikon. (Screenshot: Gemeinde-Video)
Die Asylunterkunft der beschaulichen Gemeinde musste evakuiert werden: Skulpturen im Zentrum von Nebikon. (Screenshot: Gemeinde-Video)

Der Brand brach nach Angaben der Luzerner Polizei kurz vor 4 Uhr aus. 56 Asylbewerber wurden evakuiert. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer in einer Küche absichtlich gelegt wurde. Eine Aufsichtsperson klagte über Atembeschwerden und begab sich zur Kontrolle in ein Spital. Das Feuer wurde vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte durch eine Aufsichtsperson gelöscht.

Der Brand ist laut Polizei beim Kochherd in der Küche der Unterkunft ausgebrochen. Aufgrund der vorgefundenen Situation geht die Polizei von Brandstiftung aus. Da bei der Zutrittskontrolle zur Unterkunft keine Unregelmässigkeiten festgestellt wurden, muss von einer internen Täterschaft ausgegangen werden, wie die Polizei mitteilt.

Die Polizei geht davon aus, dass die Täterschaft aus der Unterkunft stammt. Bei der Zutrittskontrolle zur Unterkunft seien keine Unregelmässigkeiten festgestellt worden, heisst es in der Mitteilung. Die entsprechenden Ermittlungen seien im Gang. Beim Brand entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.

SDA/pat

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch