Asylunterkunft in Les Verrières wird vorläufig geschlossen

Das Zentrum für renitente Asylsuchende, welche die öffentliche Ordnung stören, ist zu schwach belegt.

Seit 2018 wurden der Asylunterkunft in Les Verrières nur 33 Personen zugewiesen. Symbolbild: Keystone

Seit 2018 wurden der Asylunterkunft in Les Verrières nur 33 Personen zugewiesen. Symbolbild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die tiefe Belegung des Besonderen Asylzentrums in Les Verrières habe zu hohen Betriebskosten geführt, teilte das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Mittwoch mit. Die Schliessung gilt für den Zeitraum vom 1. September bis 31. Dezember 2019. Zudem sei die Standortsuche für ein zweites Besonderes Zentrum in der Deutschschweiz sistiert worden.

Im Besonderen Zentrum werden Asylsuchende untergebracht, die durch ihr Verhalten die öffentliche Ordnung oder den Betrieb in einem der Bundesasylzentren stören. Vorgesehen war, in Les Verrières die Belegung schrittweise auf 60 Personen zu erhöhen. Seit der Eröffnung im Dezember 2018 und bis Ende Juli wurden dem Zentrum aber nur 33 Personen zugewiesen. (sda)

Erstellt: 07.08.2019, 14:48 Uhr

Artikel zum Thema

Gesucht: Renitente Asylsuchende

Der Bund plant ein weiteres Zentrum für potenziell gefährliche Asylsuchende – obwohl das bestehende kaum genutzt wird. Mehr...

Wegen Gratis-Anwälten drohen Schadenersatzklagen

SonntagsZeitung Kurz vor dem Start der Asylreform zeigt sich: Die unentgeltlichen Rechtsvertreter der Asylbewerber verursachen Probleme – aber anders als erwartet. Mehr...

Kleidergeld für junge Flüchtlinge gestrichen – jetzt fliegen die Fetzen

Die Situation von Teenager-Flüchtlingen in Zürich hat einen gehässigen Streit ausgelöst. Betreuer bringen sogar die Kesb ins Spiel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...