Atomkraftwerk Leibstadt darf wieder ans Netz

Das Ensi lässt den Betrieb des Meilers wieder zu – allerdings unter Auflagen.

Dryouts vermeiden: Das Atomkraftwerk darf nicht auf Volllast ans Netz. (Bild: Urs Jaudas)

Dryouts vermeiden: Das Atomkraftwerk darf nicht auf Volllast ans Netz. (Bild: Urs Jaudas)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Atomkraftwerk Leibstadt, das seit September wegen der Jahresrevision nicht am Netz war, darf wieder angefahren werden. Die Revision dauerte länger als geplant, weil an Brennelementen Qualitätsmängel festgestellt worden waren.

Die Experten hätten bei den Kontrollen keine Befunde mehr gefunden, die das Wiederanfahren und einen sicheren Leistungsbetrieb in Frage stellen würden, teilte das Eidgenössische Nuklearinspektorat (Ensi) am Samstag mit.

Das Atomkraftwerk darf jedoch nicht auf Volllast ans Netz: Die Leistung der Brennelemente und des Kerndurchflusses müssen gemäss der Mitteilung weiterhin begrenzt werden. Diese verschärfte Massnahme hatte das AKW im Februar 2017 durchgeführt, um «lokale Dryouts» zu vermeiden.

Bei einem Dryout wird die Hüllrohroberfläche im Betrieb nicht mehr mit einem Kühlmittelfilm benetzt, wodurch es lokal zu einem starken Anstieg der Oberflächentemperatur kommt. Dies bewirkt eine verstärkte Oxidation des Hüllrohrmaterials.

Brennstäbe mit Qualitätsmängel ersetzt

Im Rahmen der Revision hat das AKW Leibstadt 22 Brennelemente ersetzt. Diese wiesen gemäss Ensi «Qualitätssicherungsfehler» auf. Sechs dieser Elemente waren bereits drei beziehungsweise vier Betriebszyklen im Einsatz gewesen.

Die Atomaufsichtsbehörde sprach von einem Fehler bei der Qualitätssicherung der Hüllrohre. Sollten alle betroffenen Brennstäbe im schlimmsten Fall gleichzeitig einen Hüllrohrschaden aufweisen, würde die Aktivität im Kühlwasser ansteigen.

Im Rahmen der Revision wurde zudem ein Lecktest durchgeführt, der beim AKW Leibstadt nur alle zehn Jahre gemacht wird, weil er so aufwändig ist. Neben Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten wurde der Wasserabscheider-Zwischenüberhitzer ersetzt. Dieser dient gemäss der Mitteilung dazu, das kondensierte Wasser aus dem Dampf zu entfernen und den Dampf zu «trocknen».

Das AKW darf erst wieder auf Volllast zurückkehren, wenn lokale Dryouts ausgeschlossen werden können. Die Kernkraftwerk Leibstadt AG hatte bereits Anfang November mitgeteilt, dass die Anlage wegen des Ersetzens der betroffenen Brennelemente erst Ende Dezember wieder ans Netz gehen werde.


(ij/sda)

Erstellt: 17.12.2017, 11:45 Uhr

Artikel zum Thema

Der Fall Leibstadt

Infografik Störfälle im AKW geben seit 20 Jahren zu reden. Gegner fordern, den Betrieb einzustellen, solange die Ursachen nicht geklärt sind. Für Nuklearexperten ist das nicht zwingend. Mehr...

AKW Leibstadt ist nach Fehlstart erneut am Netz

Der Reaktor hat nach einer eingetretenen Fehlfunktion zum zweiten Mal seit Freitag den Betrieb aufgenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...