Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Innern des Ausschaffungsgefängnisses

Hans-Rudolf Gerber, Leiter des Flughafengefängnisses Zürich-Kloten, führt durch die Abteilung Ausschaffunsghaft, in der jene sitzen, die raus sollen.

84 Männer und 11 Frauen warten derzeit im Flughafengefängnis Zürich-Kloten auf ihre Ausschaffung. Die meisten sitzen aus administrativen Gründen im Gefängnis ein, wie Vertreter des Amts für Justizvollzug am Montag vor den Medien sagten. Nur ein kleiner Teil der Insassen sei straffällig geworden.

Die Ausschaffungshäftlinge geniessen grösstmögliche Freiheit: Sie können täglich Besuch empfangen und jederzeit telefonieren, mehrere Stunden täglich spazieren oder arbeiten. Es gibt eine Bibliothek, einen Fitnessraum und Einkaufsmöglichkeiten. Die Insassen teilen sich meistens eine Zweierzelle, nach Möglichkeit achtet die Gefängnisleitung darauf, dass die Zellengenossen dieselbe Sprache sprechen und derselben Religion oder demselben Kulturkreis angehören, wie Gefängnisleiter Hans-Rudolf Gerber sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.