Zum Hauptinhalt springen

Avenir Suisse fordert Pendlersteuer

Der liberale Thinktank nimmt eine alte Forderung der Städte auf. Wer pendelt, soll bis zur Hälfte seiner Steuern am Arbeitsort abliefern, darf aber dafür politisch mitbestimmen.

Pendler sollen die Zentrumslasten mitfinanzieren – fordert Avenir Suisse. Pendler am Hauptbahnhof Zürich. (29. September 2009)
Pendler sollen die Zentrumslasten mitfinanzieren – fordert Avenir Suisse. Pendler am Hauptbahnhof Zürich. (29. September 2009)
Keystone

Wäre Elmar Ledergeber noch Zürcher Stadtpräsident, er hätte sich über den Sukkurs gefreut: Ausgerechnet der wirtschaftsnahe Thinktank Avenir Suisse nahm gestern seine alte Forderung nach der Einführung einer Pendlersteuer auf. Dieses sogenannte Steuersplitting zwischen Wohn- und Arbeitsort verlangt, dass Pendler ihr Einkommen teilweise am Arbeitsort versteuern und so die Zentrumslasten mitfinanzieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.