Zum Hauptinhalt springen

Bald ist in Gewässern 3600-mal mehr Glyphosat erlaubt

Der Bund passt die Grenzwerte für Pestizide an, die meisten nach oben. Naturschützer sind entsetzt.

Eine mit Pestiziden behandelte Obstplantage im US-Bundesstaat Washington. Foto: Brian Brown (Alamy)
Eine mit Pestiziden behandelte Obstplantage im US-Bundesstaat Washington. Foto: Brian Brown (Alamy)

Glyphosat ist eine ebenso wirksame wie umstrittene Waffe gegen Unkraut. Giftig wirken kann das Pestizid auch auf einem anderen Feld: in der Politik. Jüngstes Beispiel ist der Entscheid der EU-Mitgliedsstaaten, dass die Zulassung des Mittels um fünf Jahre verlängert wird. Der Beschluss von Ende November wurde nicht zuletzt deshalb möglich, weil der deutsche Agrarminister Christian Schmidt im Namen seines Landes für eine weitere Nutzung votierte. Der Alleingang des CSU-Politikers trübt seither das Klima zwischen Union und SPD im Hinblick auf mögliche Koalitionsverhandlungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.