Zum Hauptinhalt springen

Balthasar Glättli will Benzin- und Dieselautos verbieten

Ab 2025 sollen nur noch Elektromotoren zugelassen werden, wenn es nach den Grünen geht. Bürgerliche sprechen von einer «grossen Dummheit».

Ist selber gern mit dem E-Bike unterwegs: Zürcher Nationalrat Balthasar Glättli. (Archivbild)
Ist selber gern mit dem E-Bike unterwegs: Zürcher Nationalrat Balthasar Glättli. (Archivbild)
Gaetan Bally, Keystone
Nun reicht Glättli eine Motion ein, wonach Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotoren ab 2025 verboten sein sollen.
Nun reicht Glättli eine Motion ein, wonach Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotoren ab 2025 verboten sein sollen.
Anthony Anex, Keystone
SVP-Nationalrat Thomas Hurter hat Bedenken: «Ein Verbot von Verbrennungsmotoren ist komplett der falsche Weg. Denkverbote hemmen die Innovation», sagt er zum SRF.
SVP-Nationalrat Thomas Hurter hat Bedenken: «Ein Verbot von Verbrennungsmotoren ist komplett der falsche Weg. Denkverbote hemmen die Innovation», sagt er zum SRF.
Anthony Anex, Keystone
1 / 4

Das Pariser Klimaabkommen sei ernst zu nehmen, findet Grünen-Nationalrat Balthasar Glättli. Darum reicht er eine Motion ein, wonach Neuwagen mit Benzin- oder Dieselmotoren ab 2025 verboten sein sollen. Erlaubt wären ab diesem Zeitpunkt nur noch Elektrofahrzeuge.

«Norwegen, Holland und sogar Indien diskutieren zurzeit ähnliche Gesetze», sagt Glätti in der SRF-Sendung «Rundschau».

Keine Unterstützung auf bürgerlicher Seite

Von der Idee gar nicht angetan sind die Bürgerlichen. So spricht etwa FDP-Nationalrat Thierry Burkhart von einer grossen Dummheit, die er sicher nicht unterstützen werde. Auch SVP-Nationalrat Thomas Hurter hat Bedenken: «Ein Verbot von Verbrennungsmotoren ist komplett der falsche Weg. Denkverbote hemmen die Innovation», sagt er zum SRF.

Für Balthasar Glättli schafft das Verbot von Verbrennungsmotoren aber vielmehr einen «Innovationszwang im guten Sinne». Somit würde der Autoindustrie aufgezeigt, dass es sich lohnt, im Bereich der Elektromobilität zu forschen und zu investieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch