Zum Hauptinhalt springen

Basel will nach 37 Jahren endlich wieder einen Bundesrat

Nach der Absage von Ständerätin Anita Fetz hofft die Basler SP auf eine Kandidatur von Eva Herzog. Oder auf Hilfe aus Baselland.

Eva Herzog und Claude Janiak.
Eva Herzog und Claude Janiak.
Keystone

Die Favoritinnen für die Nachfolge von Bundesrat Moritz Leuenberger kommen aus Zürich und Bern. Doch auch Basel will wieder einmal in der Landesregierung vertreten sein. Das war der Stadtkanton letztmals mit SP-Bundesrat Hans Peter Tschudi, der von 1960 bis 1973 im Amt war. Der Basler Wunsch nach einem Bundesratssitz erhielt vor zwei Tagen allerdings einen Dämpfer, weil SP-Ständerätin Anita Fetz ihren Verzicht auf eine Kandidatur bekannt gab. Nun setzt die SP Basel-Stadt ihre Hoffnung auf Regierungsrätin Eva Herzog. Die 49-jährige Finanzdirektorin hat jedoch das Handicap, dass sie keine Erfahrung in den eidgenössischen Räten hat und in Bern wenig bekannt ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.