Basler Finanzdirektorin Eva Herzog hört Ende Januar 2020 auf

Eva Herzog hat am Montag bekanntgegeben, dass sie die Basler Regierung verlassen wird. Sie strebt die Nachfolge von SP-Ständerätin Anita Fetz an.

Die 57 Jahre alte promovierte Historikerin Eva Herzog hat ihren Rücktritt bekanntgegeben.

Die 57 Jahre alte promovierte Historikerin Eva Herzog hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Bild: Georgios Kefalas/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Basler SP-Regierungsrätin Eva Herzog hört auf: Die Finanzdirektorin des Kantons Basel-Stadt gab am Montag ihren Rücktritt per Ende Januar 2020 bekannt. Sie verlasse die Regierung unabhängig vom Ausgang der Eidgenössischen Wahlen, teilte Herzog mit.

Die 57 Jahre alte promovierte Historikerin kandidiert im Herbst für beide Kammern. In erster Linie strebt sie jedoch die Nachfolge von Anita Fetz (SP) an, die den Kanton Basel-Stadt seit 2003 im Ständerat vertritt und nun nicht mehr kandidiert.

Eva Herzog gehört der Basler Regierung seit 2005 an. Seither führt sie das Finanzdepartement. Sie ist auch Vizepräsidentin der Konferenz der Kantonalen Finanzdirektorinnen und -direktoren und Präsidentin der Eidgenössischen Kommission für die Harmonisierung der direkten Steuern des Bundes, der Kanton und der Gemeinden (KHSt). (sep/sda)

Erstellt: 20.05.2019, 14:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir wehren uns dagegen, wenn es zulasten der Bevölkerung geht»

Interview Die Basler SP-Finanzdirektorin Eva Herzog ist erleichtert über das Ja zur AHV-Steuerreform und sagt, wie die Umsetzung gelingen soll. Mehr...

Herzog & de Meuron bauen Basler Unispital aus

Die berühmten Architekten haben in ihrer Heimatstadt den Zuschlag für ein 300-Millionen-Projekt erhalten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...