Zum Hauptinhalt springen

Basler Regierung bleibt Rot-Grün

Die SP gewinnt die Regierungsratswahlen in Basel-Stadt klar. Nochmal antreten muss überraschend der Bisherige Hanspeter Gass, FDP.

Eva Herzog zu ihrer glanzvollen Wiederwahl

Die Basler SP hat einen grossen Erfolg errungen und neben Eva Herzog die beiden neuen Kandidaten Christoph Brutschin und Hans-Peter Wessels im 1. Wahlgang in die Regierung gebracht hat. Damit und mit der Wiederwahl von Guy Morin ist die rot-grüne Mehrheit überaus deutlich bestätigt worden. Dies ergab das Schlussresultat der Regierungsratswahlen. Die Wahlbeteiligung betrug 38,7 Prozent und lag damit deutlich unter jener von 2004 (44,3 Prozent).

Finanzdirektorin Eva Herzog von der SP hat klar das beste Resultat erzielt und sich damit als mögliche Kandidatin für das neue Stadtpräsidium profiliert. Sie konnte ihren eigenen Erfolg und jenen der Partei fast nicht glauben und sagte zu baz.online: «Das wir alle drinnen sind, das ist einfach wahnsinnig.»

Hinter Herzog folgen Guy Morin (Grüne), Carlo Conti (CVP), Christoph Eymann (LDP) und die beiden neuen SP-Kandidaten. Der grosse Verlierer ist Hanspeter Gass, welcher als einziger amtierender Regierungsrat in den 2. Wahlgang vom 19. Oktober muss. Gass erhielt aber mehr als doppelt soviele Stimmen als der SVP-Herausforderer Patrick Hafner. Noch weiter abgeschlagen sind Stephan Maurer (DSP), Heinrich Ueberwasser (EVP) und Patrik Cattin (SD).

Auf einem heissen Stuhl

Hanspeter Gass nach Bekanntgabe der Auswertung der brieflich abgegeben Wahlzettel zu seiner Nichtwahl: «Als Erstes muss ich klarstellen, dass 2. Wahlgänge in Basel Tradition haben. Alle, die jetzt wiedergewählt wurden, haben schon mal einen 2. Wahlgang erlebt, denke ich. Aber natürlich ist es eine Enttäuschung. Ich hätte gehofft, es hätte im ersten Wahlgang geklappt, zumal die Differenz zum absoluten Mehr nur 500 Stimmen (dies bezog sich auf die brieflichen Stimmen - die Red.) betrifft. Ich werde aber natürlich für den 2. Wahlgang antreten.»

Gass betont weiter, dass er zweieinhalb Jahre einem Departement vorgestanden habe, dass stark in der Öffentlichkeit sei. Er habe gewusst, dass er als Sicherheitsdirektor, wie andere Sicherheitsdirektoren auch, auf einem heissen Stuhl sitze.

Für BaZ-Chefredaktor Matthias Geering bedeutet der Ausgang der Regierungsratswahlen ein «perfektes Resultat» für die rot-grüne Mehrheit, wie er zu baz.online sagte. Und er sieht Eva Herzog nun klar in der Pole-Position für das Stadtpräsidium: «Eva Herzog hat sozusagen nun das Vorrecht, den Anspruch auf das Präsidium zu formulieren.»

Hier die Ergebnisse der Regierungsratskandidaten (das absolute Mehr liegt bei 20'528 Stimmen): Eva Herzog (SP) 26'676 Guy Morin (Grüne) 24'078 Carlo Conti (CVP) 23'058 Christoph Eymann (LDP) 23'012 Christoph Brutschin (SP) 21'838 Hans-Peter Wessels (SP) 21'502 Hanspeter Gass (FDP) 18'855 Patrick Hafner (SVP) 8'434 Stephan Maurer (DSP) 6'488 Heinrich Ueberwasser (EVP) 6'383 Patrik Cattin (SD) 2'721

Bei den Grossratswahlen sind Hinweise auf Wahlmanipulation eingegangen:

Verdacht auf Wahlfälschungen in Basel

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch