Zum Hauptinhalt springen

BDP kämpft gegen die prognostizierte Niederlage

Widmer-Schlumpfs Partei fällt es schwer, sich im bürgerlichen Lager zu profilieren.

MeinungMarkus Brotschi
Zeichnung: Felix Schaad
Zeichnung: Felix Schaad

Bei den Nationalratswahlen von 2011 erlebte die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) ihren Höhenflug. Sie gewann zu den vier Sitzen fünf weitere Mandate hinzu. Die BDP war für bürgerliche Wähler die reizvolle Alternative zu FDP und SVP. Vier Jahre später scheint der Reiz des Neuen verflogen. Vor allem hat die Partei ein Klumpenrisiko: Die Hälfte der 10 BDP-Sitze in National- und Ständerat halten Vertreter aus dem Kanton Bern. Und dort erlebte die BDP im letzten Jahr ein Debakel bei den kantonalen Wahlen: Der Wähleranteil sank von 16 auf 11 Prozent, fast die Hälfte der Grossratssitze büsste die BDP damals ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen