Zum Hauptinhalt springen

Béglé musste noch Spesen erstatten

Der glücklose Ex-Verwaltungspräsident der Post wurde nach seinem Rücktritt nochmals zur Kasse gebeten.

Claude Béglé: Sein Führungsstil der Schweizerischen Post gefiel dem Bundesrat nicht.
Claude Béglé: Sein Führungsstil der Schweizerischen Post gefiel dem Bundesrat nicht.
Keystone

Die Ära Claude Béglés bei der Post ist endgültig bereinigt, auch finanziell. Wie das Departement von Postminister Moritz Leuenberger gestern dem TA bestätigte, musste der glücklose Verwaltungsratspräsident dazu nach seinem Rücktritt Mitte Januar noch Spesen begleichen, die er zu viel bezogen hatte oder nicht belegen konnte. Es handelte sich dabei um Ausgaben für Reisen oder Telefonate in der Höhe von einigen Tausend Franken. Béglé und die neue Post–Führung sind in der Folge übereingekommen, diese Beträge mit den letzten Honoraren für den Ex-Präsidenten zu verrechnen. Bereits früher hat der neue Post-Präsident Peter Hasler entschieden, die von Béglé gewünschte und millionenteure Stärkung des Präsidiums mittels eines «Chairman’s Office» samt Beraterstab fallen zu lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.