«Bei einem Nein zur USR III müssen wir sparen»

Für den Fall, dass die Schweizer Bevölkerung die Unternehmenssteuerreform III ablehnt, plant Bundesrat Ueli Maurer ein Milliarden-Sparprogramm.

«An einem Nein zur USR III hätten wir jahrelang zu kauen»: Finanzminister Ueli Maurer. (Archivbild)

«An einem Nein zur USR III hätten wir jahrelang zu kauen»: Finanzminister Ueli Maurer. (Archivbild) Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Finanzminister Ueli Maurer setzt sich gedanklich mit einem Nein bei der Abstimmung über die Unternehmenssteuerreform III auseinander. In diesem Falle müsste die Schweiz für die nächsten vier bis acht Jahre sparen.

«Bei einem Nein gleise ich am nächsten Tag ein Sparprogramm über mehrere Milliarden auf für die nächsten Jahre», sagte der SVP-Bundesrat in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag». Komme die USR III, die ab 2019 in Kraft treten würde, nicht, «müssten wir für die nächsten vier bis acht Jahre sparen», so Maurer. «An einem Nein hätten wir jahrelang zu kauen.» Über die Vorlage wird am 12. Februar abgestimmt.

Eine Annahme der Reform würde laut dem Finanzminister dagegen «unglaublich viel Sicherheit ausstrahlen». Das hätten ihm Gespräche mit zwei Firmen gezeigt. Die eine schliesse bei einem Ja am Tag nach der Abstimmung ein Investitionsprogramm für 100 Millionen ab, verspricht Maurer. «Die zweite Firma, die etwa 500 Millionen Steuern bezahlt und 3000 Arbeitsplätze bietet, macht es von einem Ja abhängig, ob sie in der Schweiz bleibt oder nicht.»

Geschlossene Grenzübergänge

Wegen bestehender Rechtsunsicherheit habe die Schweiz schon in den letzten Jahren weniger Neuansiedlungen von Unternehmen verzeichnet. Verantwortlich seien die Masseineinwanderung-Initiative, Steuern «und andere Dinge». Das Signal eines Nein bei der USR III-Vorlage wäre «absolut verheerend», sagte Maurer. «Lehnen wir die Reform ab, werden wir Arbeitsplätze verlieren und haben null Chancen, neue Arbeitsplätze anzusiedeln.»

Der weltweite Wettbewerb um Steuersubstrate und die besten Standorte sei härter geworden. «Wenn Grossbritannien mit dem Brexit die Unternehmenssteuerreform senkt, wird es zu einem ernsthaften Konkurrenten.» Und wenn der gewählte US-Präsident Donald Trump die Unternehmenssteuern in den USA auf 15 Prozent senke, würden viele Amerikaner zurückkehren.

Weiter äussert sich der Finanzminister zu Grenzkontrollen. Die Qualitätsanforderungen an die Kontrollen würden in diesem Jahr «massiv steigen». Es müssten mehr Leute kontrolliert und die Kontrollen risikobasierter werden. «Gleichzeitig schliessen wir dieses Jahr im Tessin Grenzübergänge in der Nacht, auch baulich.» (chk/sda)

Erstellt: 15.01.2017, 04:06 Uhr

Artikel zum Thema

Standort Schweiz in Gefahr

Mit der Unternehmenssteuerreform III (USR III) werden Konzerne stärker zur Kasse gebeten und der internationale Steuerstreit gelöst. Davon profitieren die KMU und der Standort Schweiz als Ganzes. Mehr...

Winterthur fürchtet um einen seiner grössten Arbeitgeber

Bei einem Nein zur Unternehmenssteuerreform bestehe ein «grosses Risiko», dass Zimmer Biomet Arbeitsplätze abbaut, sagt Stadtpräsident Michael Künzle. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...