Zum Hauptinhalt springen

Bei unserem Schulsystem sollten die Erwachsenen endlich nachsitzen

Das Durcheinander der Systeme bei den Schweizer Mittelschulen ist absurd und gehört geändert.

Arthur Rutishauser
Hier wollen alle hin. Schüler halten sich vor der Kantonsschule in Zürich Wiedikon auf. Foto: Sophie Stieger
Hier wollen alle hin. Schüler halten sich vor der Kantonsschule in Zürich Wiedikon auf. Foto: Sophie Stieger

Es ist paradox. Einerseits ist das Schul- und Ausbildungssystem der Schweiz sehr erfolgreich. Wir weisen mit 2,5 Prozent bei den Jugendlichen eine der weltweit tiefsten Arbeitslosenquoten aus. Das ist zu einem schönen Teil dem dualen Schulsystem zu verdanken, das mit Lehren und Studiengängen fast für jeden eine passende Lösung bietet. An den Universitäten gelten überall in Europa dieselben Abschlüsse. Studiengänge enden mit einem Bachelor oder einem Master. Dank den sogenannten ECTS-Punkten sind Kurse miteinander vergleichbar. Für Studenten bedeutet das internationale Mobilität – und auch zwischen Universitäten im Inland und einzelnen Fächern ist das System zwar nicht perfekt, aber doch viel flexibler geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen