Zum Hauptinhalt springen

«Bei zehn Prozent der Eltern gibt es gravierende Konflikte»

Das gemeinsame Sorgerecht soll endlich der Normalfall sein und wird seit heute im Parlament diskutiert. Der Verband der Alleinerziehenden verlangt aber, dass das neue Gesetz nachgebessert wird. Das Interview.

Das Sorgerecht wird angepasst, weil Scheidungen heute zum gesellschaftlichen Alltag gehören: Eltern kümmern sich gemeinsam um ihr Kind.
Das Sorgerecht wird angepasst, weil Scheidungen heute zum gesellschaftlichen Alltag gehören: Eltern kümmern sich gemeinsam um ihr Kind.
Keystone

Frau Hausherr, der Nationalrat hat mit der Beratung des neuen Sorgerechtsgesetzes begonnen. Damit soll die gemeinsame elterliche Sorge bei Scheidungen und Trennungen zum Regelfall werden. Sind Sie zufrieden? Das gemeinsame Sorgerecht ist zweifellos gut, wenn Eltern in der Lage sind, einvernehmlich Lösungen im Interesse des Kindeswohls zu finden. In der Realität ist das aber nicht immer der Fall. Darum braucht das neue Gesetz über die elterliche Sorge zwingend Nachbesserungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.