Zum Hauptinhalt springen

Bern leckt sich Wunden, Aarau in Sorge

Bern arbeitet die Krawalle am «Tanz dich frei» auf, Aarau blickt besorgt auf eine ähnliche Veranstaltung am 8.Juni. Der Städteverband veröffentlicht bald eine Studie zu urbaner Sicherheit. Sie könnte helfen, eine gemeinsame Haltung zu entwickeln.

Am Samstag fand in Bern die dritte Ausgabe von «Tanz dich frei» statt.
Am Samstag fand in Bern die dritte Ausgabe von «Tanz dich frei» statt.
Claudia Salzmann
Was eine friedliche Tanzparade hätte sein sollen, endete im Chaos: Polizei und Teilnehmer des Tanzumzuges liefern sich bis in die späte Nacht hinein eine Schlacht. Im Bild ein Teilnehmer.
Was eine friedliche Tanzparade hätte sein sollen, endete im Chaos: Polizei und Teilnehmer des Tanzumzuges liefern sich bis in die späte Nacht hinein eine Schlacht. Im Bild ein Teilnehmer.
Claudia Salzmann
Um 20 Uhr soll der Umzug starten. Aber 13'000 Teilnehmer sind das noch nicht.
Um 20 Uhr soll der Umzug starten. Aber 13'000 Teilnehmer sind das noch nicht.
Claudia Salzmann
1 / 81

Der Ruf ertönte nach den Cupfinal-Krawallen. Und er wurde nach «Tanz dich frei» wiederholt: Die Problematik von Grossveranstaltungen mit Gewaltpotenzial soll national behandelt werden. Stadtpräsident Alexander Tschäppät kündigte an, das Thema im Städteverband zur Sprache zu bringen. Dort ist das Thema seit längerem aktuell. So war das friedlich verlaufene Berner «Tanz dich frei» 2012 einer der Auslöser für eine Studie zum städtischen Nachtleben. Sie wurde diesen Februar vorgestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.