Berset lanciert Charta zur Lohngleichheit

Die öffentliche Hand soll Frauen und Männern für gleichwertige Arbeit gleiche Löhne zahlen. Der Innenminister geht mit gutem Beispiel voran.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bundesrat Alain Berset hat in Bern eine Charta für die Gleichstellung in den Löhnen lanciert. «Die öffentliche Hand hat eine Vorbildfunktion», sagte der Vorsteher des Departements des Innern vor den Medien bei der Unterzeichnung des Schriftstücks. Das Streben nach gleichem Lohn für gleichwertige Arbeit bleibe ein aktuelles Thema.

Zehn Kantone und 15 Gemeinden sowie der Bund gehören zu den Erstunterzeichnern der Charta «Lohngleichheit im öffentlichen Sektor». Sie verpflichten sich damit, «Lohngleichheit in ihrem Einflussbereich umzusetzen». Andere Kantone und Gemeinden seien willkommen, die Charta ebenfalls zu unterschreiben, sagte Berset.

Öffentliche Beschaffungen im Blick

Konkret soll die Lohngleichheit regelmässig überprüft werden, sowohl innerhalb der Verwaltung als auch bei Unternehmen, die von der öffentlichen Hand Aufträge oder Subventionen erhalten. Die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass Zürich eine «grosse Arbeitgeberin» sei. «Es geht nicht an, dass öffentliche Gelder in diskriminierende Strukturen fliessen», sagte Mauch.

Die Charta soll denn auch ein «Signal an öffentliche und private Arbeitgeber aussenden», wie das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) mitteilte. Eine verbindliche Rechtswirkung hat das Dokument allerdings nicht.

Grosse Unterstützung

Die Charta wurde am zweiten nationalen Treffen zur Förderung der Lohngleichheit in der öffentlichen Verwaltung lanciert. Unterschrieben haben alle Westschweizer Kantone ausser dem Wallis. Mit von der Partie sind ausserdem die Kantone Bern, Basel-Stadt, Graubünden, Tessin und Zürich. Unter den Städten, die sich zur Charta bekennen, sind unter anderem Aarau, Bern, Freiburg, Genf, Lausanne, Lugano und Zürich.

Die Regierungsvertreter von Bund, Kantonen und Gemeinden tauschten an ihrem Treffen auch erfolgreiche Praxisbeispiele aus, wie Lohngleichheit erreicht werden kann. Um das Engagement der Verwaltungen zu unterstützen, stellt das Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) zudem eine neue Internetplattform mit Informationen und Instrumenten zur Verfügung.

Gleichstellungsgesetz soll revidiert werden

Der Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit ist seit über 30 Jahren in der Bundesverfassung verankert. Dennoch verdienen Frauen oft immer noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Gemäss Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) betrug die Lohnungleichheit 2012 im öffentlichen Sektor durchschnittlich 16,5 Prozent. In der Privatwirtschaft verdienten Frauen im Durchschnitt 21,3 Prozent weniger als Männer.

Im Kampf gegen Lohndiskriminierung will der Bundesrat auch die privaten Unternehmen vermehrt in die Pflicht nehmen. Mit einer Revision des Gleichstellungsgesetzes will er Firmen mit mehr als 50 Mitarbeitenden dazu verpflichten, alle vier Jahre die Löhne zu analysieren.

Staatliche Lohnkontrollen und Sanktionen sind aber nicht geplant. Dies kritisierten in der Vernehmlassung die Arbeitnehmerorganisationen, denen der bundesrätliche Vorschlag nicht weit genug geht. Die Wirtschaft stellte sich indes gegen die aus ihrer Sicht «unverhältnismässigen» Lohnanalysen. (fal/sda)

Erstellt: 06.09.2016, 20:19 Uhr

Bildstrecke

Demonstration fordert Lohngleichheit «jetzt!»

Demonstration fordert Lohngleichheit «jetzt!» Mehr als 12'000 Frauen und Männer trafen sich zu einer Kundgebung für Lohngleichheit.

Artikel zum Thema

Nationalrat tritt bei Gleichstellung auf die Bremse

Der Bundesrat will mit Massnahmen gegen Lohndiskriminierung vorgehen. Die Mehrheit der grossen Kammer ist dagegen. Mehr...

«Frauen müssen mit ihren Männern verhandeln»

Interview Junge Mütter sollen nach der Babyphase wieder zu mindestens 60 Prozent in den Beruf zurückkehren, fordert die Leiterin der kantonalen Fachstelle für Gleichstellung. Mehr...

Ernsthaft: Wir müssen darüber reden!

Kommentar Die Gegner der Gleichstellung verweigern eine vernünftige Debatte. Das ist zum Nachteil der Frauen – und der Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...