Zum Hauptinhalt springen

Berset will ein Register für die Sozialdetektive

Bürgerliche Politiker sehen die Arbeit der Detektive gefährdet. Sie befürchten, dass deren Namen bekannt werden.

Umstrittene Observationen: Sozialdetektive müssen eine Polizeiausbildung oder eine gleichwertige Observationsausbildung vorweisen. Foto: Keystone
Umstrittene Observationen: Sozialdetektive müssen eine Polizeiausbildung oder eine gleichwertige Observationsausbildung vorweisen. Foto: Keystone

Im November stimmte das Volk mit Zweidrittelsmehrheit der gesetzlichen Grundlage für die Observation von Versicherten zu. Nun ist jedoch ein Streit über das Kleingedruckte entbrannt, das der Bundesrat in der Verordnung regelt. Bürgerliche Mitglieder der nationalrätlichen Sozialkommission werfen SP-Bundesrat Alain Berset vor, die Arbeit der Versicherungsdetektive mit unnötigen Hürden zu erschweren. Sie stören sich vor allem daran, dass zur Observation berechtigte Detektive in einem öffentlichen Register aufgeführt werden sollen, wie Kommissionspräsident Thomas de Courten (SVP) sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.