Zum Hauptinhalt springen

Eine verborgene Sucht der Schweizer

Jeder Zehnte schluckt Beruhigungs- und Schlafmittel – die Gründe und die Zahlen.

Grafik: Viviane Futterknecht, Quelle: Helsana, Suchtmonitoring
Grafik: Viviane Futterknecht, Quelle: Helsana, Suchtmonitoring

Eltern, die im Auto an einer Überdosis starben, wimmernde Babys auf Entzug: Grässliche Bilder erreichen einen aus Amerika. Millionen Menschen sind von Opiaten abhängig. Nicht nur Leute aus dem Prekariat, auch der verstorbene Musiker Prince fiel ihnen zum Opfer.

Wurden Opiate früher vor allem bei schweren Operationen oder Tumorerkrankungen eingesetzt, verschrieben US-Ärzte sie auch bei leichteren Erkrankungen. Doch das Abhängigkeitspotenzial wurde unterschätzt. Als man den Fehler bemerkte, war es zu spät. Nach einer verschärften Regulierung wichen viele Abhängige auf den Schwarzmarkt aus – und auf Heroin. Aus Tablettensüchtigen waren Junkies geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.