Beschwerde gegen AHV-Steuerdeal kommt

Offenbar will die linke Partei POP die Klage gegen die Abstimmung nächsten Donnerstag einreichen.

Das Paket verletze die Einheit der Materie: Die Partei POP will die angekündigte Beschwerde gegen die Abstimmung am Donnerstag einreichen. Bild: Peter Schneider/Keystone

Das Paket verletze die Einheit der Materie: Die Partei POP will die angekündigte Beschwerde gegen die Abstimmung am Donnerstag einreichen. Bild: Peter Schneider/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Waadtländer Linksaussenpartei POP wird wie bereits angekündigt eine Abstimmungsbeschwerde gegen den AHV-Steuerdeal einreichen. Die Partei sieht beim Vorlagenpaket den Grundsatz der Einheit der Materie verletzt.

Die Klage werde am Donnerstag an die Kantonsregierung überwiesen, sagte der Anwalt Pierre Chiffelle am Montag. Der frühere Waadtländer SP-Staatsrat ist heute POP-Mitglied.

Die Überweisung an die Kantonsregierung habe rein prozessuale Gründe, hiess es an einer Medienkonferenz der POP in Lausanne. «Der Staatsrat hat zehn Tage Zeit, um über den Fall zu entscheiden und wird ihn wahrscheinlich ablehnen oder für unzulässig erklären», sagten die Beschwerdeführer. Dann wollen diese sich an das Bundesgericht als ihr eigentliches Ziel wenden.

«Kein lächerliches Argument»

In der Begründung kritisieren die Beschwerdeführer eine Verletzung der Einheit der Materie, insbesondere auf der Grundlage eines Dokuments des Bundesamtes für Justiz (BJ) und eines Urteils des Gerichts erster Instanz in einer Rechtssache in Neuenburg. «Es gibt keine direkte Beziehung zwischen den beiden Komponenten des Projekts», sagte POP-Vizepräsidentin Anaïs Timofte.

Das BJ kam im Mai 2018 in einem Schreiben an die Wirtschaftskommission des Ständerats um Schluss, dass die Verknüpfung ein «Grenzfall», aber «akzeptabel» sei. In Neuenburg habe das Gericht 2011 eine Abstimmung als ungültig erklärt, welche die Unternehmensbesteuerung künstlich mit der Kinderbetreuung verknüpft habe. «Das beweist», so Pierre Chiffelle, «dass unser Argument nicht lächerlich ist.»

Weitere Beschwerde hängig

Auf eine weitere Beschwerde gegen die Abstimmung zum AHV-Steuerdeal aus dem Kanton Schaffhausen ist das Bundesgericht nicht eingetreten. Mit der Begründung, dass die Kantonsregierungen in Stimmrechtssachen die Vorinstanz sind. Die Beschwerde wurde an den Regierungsrats des Kantons Schaffhausens überwiesen.

Das Stimmvolk hatte den AHV-Steuerkompromiss am Sonntag mit einem Ja-Stimmenanteil von 66,4 Prozent angenommen.

(oli/sda)

Erstellt: 20.05.2019, 22:19 Uhr

Artikel zum Thema

«Deal mit Schönheitsfehler ist besser als kein Deal»

Das Ja zum AHV-Steuerdeal beweist laut der Deutschschweizer Presse die Reformfähigkeit der Schweiz. Mehr...

Steuerdeal: Kantone sollten nun auf Hauruckübungen verzichten

Kommentar Nach dem klaren Ja zum AHV-Steuerdeal müssen die Steuersätze wohlüberlegt angepasst werden – bei der AHV braucht es hingegen zügig eine Reform. Mehr...

Jetzt geht die Steuer-Debatte erst richtig los

Nach dem Steuer-AHV-Deal sieht sich die Linke gestärkt. Die nächsten Vorhaben sind bereits in der Pipeline. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...