Zum Hauptinhalt springen

Anonym angeschwärzt – Fahrausweis weg

Weil der Bund den Strassenverkehr absolut sicher machen will, dürfen die Verkehrsbehörden Autofahrer auf Verdacht untersuchen. Die Betroffenen können dabei jahrelang überwacht werden – auf eigene Kosten.

Der Verkehrsteilnehmer gilt grundsätzlich als verdächtig – bis er das Gegenteil beweist. Foto: Sabina Bobst
Der Verkehrsteilnehmer gilt grundsätzlich als verdächtig – bis er das Gegenteil beweist. Foto: Sabina Bobst

Jemand musste Jolanda K.* verleumdet haben, denn ohne dass sie etwas Böses getan hätte, flatterte ihr im Februar dieses Jahres ein Brief ins Haus. Sie sei verpflichtet, sich im Institut für Rechtsmedizin einer Haaranalyse zu unterziehen, um zu beweisen, dass «die gesundheitlichen Mindestvoraussetzungen zum Lenken eines Motorfahrzeugs» noch immer vorlägen. Der Auswertungsbericht sei dem Strassenverkehrsamt zuzustellen, andernfalls werde ihr der Führerausweis entzogen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.