Beznau 1 geht vier Monate vom Netz

Der erste Reaktor des Aargauer Atomkraftwerks wird für eine längere Revision abgeschaltet. Im Sommer folgt der zweite Reaktor.

Bereit für den Einbau: Der neue Reaktordruckbehälterdeckel in Zwischenlagerung im Kernkraftwerk Beznau in Döttingen AG. (6. März 2015)

Bereit für den Einbau: Der neue Reaktordruckbehälterdeckel in Zwischenlagerung im Kernkraftwerk Beznau in Döttingen AG. (6. März 2015) Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Reaktor 1 des AKW Beznau im Kanton Aargau geht am Freitag für eine vier Monate dauernde Revision vom Netz. Beim weltweit ältesten AKW wird unter anderem der Deckel des Reaktordruckbehälters ausgewechselt. Insgesamt werden in die beiden Beznauer Reaktoren 700 Millionen Franken für eine Laufzeit «deutlich über 2020 hinaus» investiert, wie der Energiekonzern Axpo am Donnerstag mitteilte. Bei der Revision des Reaktors 1 werden zudem Brennelemente ausgewechselt.

Im August wird der Reaktor 2 abgeschaltet, dessen Reaktordruckdeckel ebenfalls ausgewechselt wird. Die Kosten für die neuen Deckel betragen 100 Millionen Franken. Die bestehenden Deckel seien «vollständig intakt». Das hatte Stephan Döhler, Leiter Division Kernenergie bei der Axpo, vergangene Woche vor den Medien gesagt. Sie würden jedoch aufgrund von Erfahrungen bei baugleichen Deckeln im Ausland ersetzt.

Die neuen Deckel sind je 52 Tonnen schwer. Der Durchmesser beträgt vier Meter und die Höhe zwei Meter. Die Deckel haben mehrere Durchlässe für Einschübe wie die Steuereinrichtungen des Reaktors. Um die Deckel der Reaktordruckbehälters austauschen zu können, muss am jeweiligen Containment (Schutzhülle) eine temporäre Transportöffnung von fünf mal fünf Meter herausgebrochen werden. Im Reaktorkern werden sich dann keine Brennelemente befinden.

Zur Nachrüstung der beiden Reaktoren auf der Aareinsel in der Gemeinde Döttingen gehören auch eine neue, autarke Notstromversorgung sowie ein neues Anlageinformationssystem.

Aufsichtsbehörde vor Ort

Die Arbeiten finden unter Aufsicht des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) statt. Man richte dabei ein besonderes Augenmerk auf den Schutz vor Strahlung, hält das ENSI fest. Mitarbeitende würden vor Ort sein. Die Behörde teilte am Donnerstag mit, dass die Ende der 1990-er Jahre am Containment der beiden Reaktoren festgestellten Korrosionsschäden überwacht würden.

Die Wandstärke der Stahldruckschalen beider Werke erfülle auch langfristig die gesetzlichen Anforderungen und sei ausreichend für einen sicheren Betrieb. Das ENSI hatte 2004 und 2010 über die lokalen Schäden informiert. Messungen fanden 2012 statt. Weitere Messungen sind geplant. Der Reaktor Beznau 1 ist seit 1. September 1969 offiziell in Betrieb. Der weitgehend baugleiche Reaktor Beznau II nahm den kommerziellen Betrieb im Dezember 1971 auf. (thu/sda)

Erstellt: 12.03.2015, 17:21 Uhr

Artikel zum Thema

AKW Beznau I soll 2029 vom Netz

Am fünften Tag der Energiedebatte fällte der Nationalrat wegweisende Entscheide: In der Schweiz soll es keine neuen AKW mehr geben. Bestehende Anlagen müssen ein Langzeitbetriebskonzept vorlegen. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Eine Blitzaktion mit Folgen

Über den Hag gehüpft und aufs AKW geklettert: So in etwa spielte sich die gestrige Greenpeace-Aktion in Beznau ab. Was uns das lehrt. Mehr...

58 Aktivisten nach Beznau-Protest angezeigt

Rund 100 Greenpeace-Mitglieder haben das Gelände des AKW Beznau gestürmt. Nun hat die Betreiberin Axpo gegen 58 Aktivisten Strafanzeige eingereicht – darunter ist wohl auch Marco Weber. Mehr...

Keine höheren Stilllegungsbeiträge

Mehrere AKW-Betreiber wehren sich gegen höhere Beiträge in den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds. Der Bundesrat hatte die entsprechende Verordnung Mitte 2014 geändert - und theoretisch auf Anfang 2015 in Kraft gesetzt. «Die Verordnung ist nicht rechtskräftig, weil gewisse Betreiber dagegen Beschwerde führen», sagte Energieministerin Doris Leuthard im Parlament auf eine entsprechende Frage der Berner SP-Nationalrätin Nadine Masshardt. Es werde also eine gerichtliche Beurteilung geben. Einsprachen beim Bundesverwaltungsgericht reichten die Energieunternehmen Axpo (Beznau), BWK (Mühleberg) sowie die Kernkraftwerk Leibstadt AG und die Zwischenlager AG ein, wie es bei der Axpo-Medienstelle auf Anfrage hiess. Die Beschwerdeführer stören sich daran, dass der Bundesrat den Sicherheitszuschlag um 30 Prozent erhöhte. Die Betreiber von Atomkraftwerken müssen für die Stilllegung der AKW und die Entsorgung der radioaktiven Abfälle finanzielle Mittel bereitstellen. Der Bundesrat passte im vergangenen Juni die Berechnungsgrundlagen an, weil eine Finanzierungslücke droht. (sda)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Never Mind the Markets Die Nullzinspolitik hilft vor allem dem Staat

Sweet Home Glamour gegen Langeweile

Paid Post

Wie süss bist du?

Teste dein Wissen rund um Zucker.

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...