Zum Hauptinhalt springen

Bis das Euter beinahe platzt

Im Kampf um Schönheitspreise für ihre Kühe greifen manche Bauern zu fragwürdigen Praktiken. Nun schaltet sich der Bund ein – zum Ärger der Rinderzüchter.

Harte Konkurrenz: Rinder an einer Viehschau im appenzellischen Schwellbrunn.
Harte Konkurrenz: Rinder an einer Viehschau im appenzellischen Schwellbrunn.
Doris Fanconi

Accolade Fantaisie hat Berühmtheit erlangt – nicht ihres klangvollen Namens wegen. Grund war ihr plötzlicher Tod. Die Kuh verstarb vier Tage nach der Viehausstellung im jurassischen Saignelégier. Offizielle Ursache: ein Stück verschlucktes Holz.

Möglicherweise, so wird spekuliert, stehe der Tod auch im Zusammenhang mit dem Euter der Kuh. Dieses war an jenem Schönheitswettbewerb im März derart überladen, dass Markus Gerber, Präsident des Organisationskomitees, die Notbremse ziehen musste. Er befahl, die Kuh sei umgehend zu melken und so von ihren Schmerzen zu befreien. Wie ein Tierarzt feststellte, waren zwei Stunden nach der Ausstellung die Euter noch immer stark geschwollen. Daraus können sich schlimme Entzündungen entwickeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.