Zum Hauptinhalt springen

Bis zur letzten Akte

Dieter Behrings «Fraueli» Ruth hält zum Angeklagten.

Ruth Behring ist nahe dran gewesen: Hier verlässt sie das das Bundesstrafgericht in Bellinzona in den Armen ihres Mannes. Foto: Samuel Golay (Keystone
Ruth Behring ist nahe dran gewesen: Hier verlässt sie das das Bundesstrafgericht in Bellinzona in den Armen ihres Mannes. Foto: Samuel Golay (Keystone

Morgens schreiten sie Seite an Seite in den Gerichtssaal I. Sie spricht ihm Mut zu, richtet seinen zeltgrossen Veston, nimmt ihm seine Schirmmütze ab, ordnet seine Akten. Ein Kuss – dann setzt sich Ruth Behring in die Zuschauerränge, seit fünf Wochen auf denselben Stuhl, erste Reihe, gerader Rücken, verschränkte Arme. Schweigend beobachtet sie, wie das Gericht ihrem Ehemann den Prozess macht.

Noch ein Akt im langjährigen Prozess: Dieter Behring (r.) betritt das Gericht in Bellinzona.  (30. März 2017)
Noch ein Akt im langjährigen Prozess: Dieter Behring (r.) betritt das Gericht in Bellinzona. (30. März 2017)
Gabriele Putzu, Keystone
Schuldig: Das Bundesstrafgericht hat den Financier Dieter Behring am 30. September 2016 wegen Betrugs zu einer Haftstrafe verurteilt. (Juni 2016)
Schuldig: Das Bundesstrafgericht hat den Financier Dieter Behring am 30. September 2016 wegen Betrugs zu einer Haftstrafe verurteilt. (Juni 2016)
Pablo Gianinazzi, Keystone
Er soll die Strafanzeige gegen Michael Lauber prüfen: Thomas Hansjakob, der Erste Staatsanwalt des Kantons St. Gallen. (Archivbild)
Er soll die Strafanzeige gegen Michael Lauber prüfen: Thomas Hansjakob, der Erste Staatsanwalt des Kantons St. Gallen. (Archivbild)
Ennio Leanza, Keystone
1 / 11

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.