Zum Hauptinhalt springen

Blackbox Menschenhandel

Am europäischen Tag gegen Menschenhandel wird einem einmal mehr bewusst, wie wenig man über das Thema weiss – gerade in der Schweiz.

Wie viele Menschen in der Schweiz als moderne Sklaven ausgebeutet werden, ist völlig unklar. Bild: Demonstration gegen Menschenhandel vom vergangenen Wochenende in Bern.
Wie viele Menschen in der Schweiz als moderne Sklaven ausgebeutet werden, ist völlig unklar. Bild: Demonstration gegen Menschenhandel vom vergangenen Wochenende in Bern.
Peter Schneider, Keystone

Als «Tatort» funktioniert Menschenhandel fast immer, zuletzt bei den grossartigen Wienern. Dort beschäftigte der schmierige Zuhälter in «Kunst des Krieges» gleich ein ganzes Heer von Zwangsarbeitern aus dem Osten. Putzfrauen, Hausabwarte, Prostituierte.

Es war ein Wiedererkennen: Menschenhandel, ja klar. Ein Problem in Österreich, ein Problem in der Schweiz. «Nicht nur irgendwo im fernen Ausland werden Menschen verkauft, es passiert auch hier in der Schweiz», hiess es in einem Text auf SRF.ch zum heutigen europäischen Tag gegen Menschenhandel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.