Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Blocher zieht alle rechtlichen Register

Ein IT-Mann schöpft daraufhin Verdacht auf Insiderhandel und stiehlt Kontodaten der Familie Hildebrand. Der Thurgauer Anwalt und Grossrat Hermann Lei leitet diese an Christoph Blocher weiter: Hermann Lei in seinem Büro.
Christoph Blocher wiederum nimmt Kontakt mit der damaligen Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey auf. Für den weiteren Verlauf der Geschichte wichtig: Am ersten 3. Dezember 2012 soll Blocher gemäss Staatsanwaltschaft die Kontodaten entgegengenommen haben. Am 15. Dezember kontaktierte er Micheline Calmy Rey. Am 27. Dezember soll er den Anwalt Hermann Lei angestiftet haben, die Daten an die «Weltwoche» weiterzuleiten.
Das Strafverfahren gegen Blocher wird jedoch aufgehoben und allenfalls wiederholt. Das Zürcher Obergericht hat nämlich entschieden, dass Oberstaatsanwalt Martin Bürgisser, wegen Befangenheit in den Ausstand treten muss. Hintergrund sind die von Mörgeli kritisierten Äusserungen im Bülacher Horse Pub.
1 / 11

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin