Zum Hauptinhalt springen

Blockierte Gelder aus Tunesien gehören nicht Ben Ali

Der Anwalt des früheren tunesischen Machthabers behauptet seit Wochen, sein Mandant habe kein Geld auf Schweizer Konten. Das EDA geht inzwischen davon aus, dass dies stimmt.

mw
60 Millionen Franken tunesische Gelder sind in der Schweiz blockiert: Zine El Abidine Ben Ali 2008 als Präsident.
60 Millionen Franken tunesische Gelder sind in der Schweiz blockiert: Zine El Abidine Ben Ali 2008 als Präsident.
Reuters

Die in der Schweiz blockierten tunesischen Vermögenswerte in der Höhe von 60 Millionen Franken gehören nicht unmittelbar dem gestürzten Machthaber Zine El Abidine Ben Ali. Laut dem Aussendepartement stammen die Gelder vielmehr aus dem näheren Umfeld Ben Alis.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gehe nach heutigem Kenntnisstand davon aus, dass unter den 60 Millionen keine Vermögenswerte von Ben Ali selber seien, teilte Rita Adam, Vizedirektorin der Direktion für Völkerrecht, gegenüber dem Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS) mit.

Tunesien drängt auf Rückgabe

EDA-Sprecher Jean-Marc Crevoisier bestätigt diese Meldung auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Ben Alis libanesischer Anwalt Akram Asuri hatte sich bereits vor Wochen auf den Standpunkt gestellt, sein Mandant verfüge über keinerlei Vermögenswerte in der Schweiz. Gleichzeitig hatte der Anwalt im Namen Ben Alis verlauten lassen, der tunesische Ex-Präsident verzichte auf allfällige in der Schweiz lagernde Vermögenswerte.

Ben Alis Nachfolger Moncef Marzouki hatte die Schweiz gedrängt, die blockierten Vermögen des Ben-Ali-Clans bald an Tunesien zurückzugeben. Das EDA teilte daraufhin mit, die Schweiz sei entschlossen, die in der Schweiz blockierten tunesischen Gelder so rasch als möglich ins nordafrikanische Land zu überweisen.

Ben Ali war Anfang 2011 nach wochenlangen Protesten ins saudi-arabische Exil geflohen. Er wurde in Abwesenheit wegen des Todes von Demonstranten zu lebenslanger Haft verurteilt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch