Zum Hauptinhalt springen

Bortoluzzis schwulenfeindliche Sprüche vertreiben SVP-Mitglieder

Als «Fehlgeleitete» mit einem «verkehrten Hirnlappen» hatte der Zürcher Nationalrat Schwule und Lesben bezeichnet. Und hat damit seiner Partei geschadet.

«Einen Hirnlappen, der verkehrt läuft»: Toni Bortoluzzis Spruch kommt offenbar auch in der SVP nicht gut an. (12. Juni 2014)
«Einen Hirnlappen, der verkehrt läuft»: Toni Bortoluzzis Spruch kommt offenbar auch in der SVP nicht gut an. (12. Juni 2014)
Keystone

Mit Anti-Homosexuellen-Sprüchen sorgte Toni Bortoluzzi vergangene Woche für gehörigen Wirbel. Schwule und Lesben seien «fehlgeleitet», schimpfte der Zürcher SVP-Nationalrat. Und behauptete, Homosexuelle hätten «einen Hirnlappen, der verkehrt läuft».

Dieses Schwulen-Bashing kommt offenbar selbst bei der konservativen SVP-Basis nicht gut an. Der Zürcher SVP-Kantonalpräsident Alfred Heer (52) sagt gegenüber dem «Sonntagsblick»: «Wir haben mehrheitlich negative Reaktionen erhalten. Einige SVP-Mitglieder sind sogar aus der Partei ausgetreten.»

Viele SVP-Mitglieder verstünden nicht, warum ein hoher SVP-Politiker Homosexuelle verunglimpfe. Heer betont zwar, dass die SVP wie Bortoluzzi gegen die Adoption von Kindern durch homosexuelle Paare sei. Dies sei aber kein Grund, diese Leute unnötigerweise zu beleidigen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch