Zum Hauptinhalt springen

Britische Spione lesen Schweizer E-Mails

Der britische Geheimdienst greift auf schweizerische Internetkommunikation zu. Über Kabelnetze kann er auch Telefongespräche abhören.

Abhörzentrum: Nahe des Küstenstädtchens Bude in England hat sich der britische Geheimdienst ausgebreitet.
Abhörzentrum: Nahe des Küstenstädtchens Bude in England hat sich der britische Geheimdienst ausgebreitet.
Kieran Doherty, Keystone

Die vereinigten Telecomfirmen Europas und Amerikas frohlockten, als sie 2001 eine neue Datenautobahn auf dem Grund des Atlantiks in Betrieb nehmen konnten. TAT-14 tauften sie das damals «leistungsfähigste Seekabelsystem, das Europa mit den USA verbindet». Zwei- bis viermal schneller als die Vorgänger war das fünf Zentimeter dicke Kabel aus acht Glasfasern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.