Brüssel will Börsenäquivalenz verlängern

Die EU-Kommission will mit einer Verlängerung von einem halben Jahr den Entscheid der Schweiz zum Rahmenabkommen abwarten.

Mehr Zeit für EU-Deal? Die Äquivalenz für die Schweizer Börse soll um sechs Monate verlängert werden.

Mehr Zeit für EU-Deal? Die Äquivalenz für die Schweizer Börse soll um sechs Monate verlängert werden. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die EU-Kommission soll laut der Nachrichtenagentur Reuters an ihrer Sitzung am Dienstag in Strassburg darüber diskutiert haben, die Äquivalenz für die Schweizer Börse um sechs Monate zu verlängern. Damit will sie den Entscheid der Schweiz zum Rahmenabkommen abwarten.

Das Kollegium habe über die neusten Entwicklungen gesprochen, sagte der Chefsprecher der EU-Kommission, Margaritis Schinas, zum Thema Schweiz. Es habe sich aber nur um eine Diskussion gehandelt.

Ein Entscheid sei nicht getroffen worden, sagte er weiter. Dieser werde aber «eher früher als später» fallen. Als mögliches Datum wird der kommende Montag genannt. Schlägt die EU-Kommission tatsächlich eine befristete Verlängerung der Börsenäquivalenz vor, dann muss sie diese noch den EU-Staaten zur Genehmigung unterbreiten. Der Entscheid der Mitgliedstaaten könnte dann aber in wenigen Tagen gefällt werden.

Bis Ende Dezember

Ohne eine aktive Verlängerung würde die Börsenäquivalenz hingegen automatisch per 31. Dezember 2018 auslaufen. Damit wäre dann Händlern aus der EU der Aktienhandel an der Schweizer Börse verboten.

Die EU hatte der Schweizer Börse die Äquivalenz im letzten Dezember nur befristet gegeben und eine Verlängerung explizit an «genügend Fortschritte» beim institutionellen Rahmenabkommen geknüpft. Denn die Verhandlungen dazu gingen der EU nicht schnell genug voran.

Mit diesen sechs Monaten würde die Schweiz nun mehr Zeit erhalten, um über das stark umstrittene Rahmenabkommen zu entscheiden. Denn vergangenen Freitag hatte der Bundesrat noch keinen Entscheid dazu getroffen. Vielmehr schickte er das Verhandlungsergebnis in die Konsultation, die bis in den Frühling hinein dauern soll. Erst danach will er definitiv entscheiden.

Video – «Es gibt erhebliche Differenzen»

Ignazio Cassis erklärt vor den Kameras der Bundeshausmedien den Entscheid des Bundesrates, vorerst eine Konsultation über das Rahmenabkommen durchzuführen. (Video: SDA) (sep/sda)

Erstellt: 11.12.2018, 15:46 Uhr

Artikel zum Thema

Die Schweizer Börse hofft bis zuletzt

Bis Ende Jahr soll die EU die Börsenäquivalenz gewähren – und es ist schon Anfang Dezember. Das gibt Börsenchef Jos Dijsselhof ein «Quäntchen Unsicherheit». Mehr...

Ueli Maurer auf Werbetour in Brüssel

Der Finanzminister hofft, dass die EU die Börsenäquivalenz verlängert und die Schweiz nicht auf die schwarze Liste kommt. Mehr...

Bundesrat als Bittsteller in Brüssel

Johann Schneider-Ammann lobbyierte in Brüssel gegen drohende Aluminiumquoten und für die schnelle Anerkennung der Börsenäquivalenz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...