Zum Hauptinhalt springen

Bürgerliche lancieren neuen Angriff auf den VCS

SVP und Gewerbe wollen dem Verkehrs-Club das Beschwerderecht entziehen. Der Vorwurf: Der VCS geschäfte mehr, als er sich um die Umwelt kümmere.

Parking des Möbelhauses Ikea in Spreitenbach: Eines der Beschwerdeobjekte des VCS.
Parking des Möbelhauses Ikea in Spreitenbach: Eines der Beschwerdeobjekte des VCS.
Keystone

An der Urne ist das Vorhaben gescheitert. Volk und Stände haben die Pläne der FDP, das Verbandsbeschwerderecht im Falle von vorgängigen Volks- oder Parlamentsentscheiden zu streichen, vor bald zwei Jahren mit einer klaren Zweidrittelmehrheit abgelehnt. Nun versuchen bürgerliche Kreise, dem damals im Zentrum der Debatte stehenden Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) auf anderem, technischem Weg beizukommen: mithilfe der Verordnung über die Bezeichnung der im Bereich des Umweltschutzes beschwerdeberechtigten Organisationen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.