Zum Hauptinhalt springen

Bund geht gegen das Überwintern auf Staatskosten vor

Vor allem Walliser Baufirmen schicken ihre ausländischen Arbeiter im Winter zur Arbeitslosenkasse und stellen sie später wieder an. Das Staatssekretariat für Wirtschaft greift nun ein.

Baufirmen lagern einen Teil ihres Risikos gerne an die Arbeitslosenkasse aus: Arbeiten in Crans-Montana VS. Foto: Keystone
Baufirmen lagern einen Teil ihres Risikos gerne an die Arbeitslosenkasse aus: Arbeiten in Crans-Montana VS. Foto: Keystone

Jeder siebte Ausländer ist im Wallis gegenwärtig arbeitslos. Das zeigen die neusten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Während im Juli noch 2500 Ausländer bei den Walliser Arbeitsvermittlungszentren gemeldet waren, sind es jetzt 5400, was einer Arbeitslosenquote von 14,1 Prozent entspricht.

Zum Vergrössern hier klicken.
Zum Vergrössern hier klicken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.