Zum Hauptinhalt springen

Bund kurbelt Fleischkonsum mit Werbung an

«Schweizer Fleisch – alles andere ist Beilage»: Die bekannte Werbeserie wird vom Steuerzahler kräftig mitfinanziert.

Schweizer Fleisch bi de Lüt: Carnelli, das Maskottchen von Proviande, bei der Schweizer Fleisch Summer Trophy 2014 in Meiringen. Foto: Proviande
Schweizer Fleisch bi de Lüt: Carnelli, das Maskottchen von Proviande, bei der Schweizer Fleisch Summer Trophy 2014 in Meiringen. Foto: Proviande

Die Schweizerinnen und Schweizer fürchten offenkundig um ihr Essen, und der Bundesrat teilt ihre Angst: In Rekordfrist kam 2014 die Volksinitiative des Bauernverbands für «Ernährungs­sicherheit» zustande, und der Bundesrat beschloss unverzüglich, einen Gegenvorschlag zu lancieren. «Die Bereitstellung von genügend Nahrungsmitteln in ausreichender Qualität ist auf globaler Ebene eine zentrale Herausforderung der Zukunft», hielt das Wirtschaftsdepartement im Oktober fest. Bis spätestens im Sommer soll der Verfassungstext vorliegen – mit dem Ziel, durch eine «effiziente Produktion» das «Optimum» aus den Schweizer Böden herauszuholen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.