Zum Hauptinhalt springen

Berset leitet Untersuchung gegen IV ein

Das Bundesamt für Sozialversicherungen gerät unter Druck wegen seiner Sparvorgaben an die kantonalen IV-Stellen. Nun lässt Alain Berset die Praxis überprüfen.

Der Spardruck bei der IV ist nach wie vor gross: Zwei Personen mit Blindenstöcken folgen am Bahnhof Oerlikon den Blinden-Leitlinien. (Themenbild) Foto: Urs Jaudas
Der Spardruck bei der IV ist nach wie vor gross: Zwei Personen mit Blindenstöcken folgen am Bahnhof Oerlikon den Blinden-Leitlinien. (Themenbild) Foto: Urs Jaudas

Die Invalidenversicherung (IV) konnte in den letzten Jahren vor allem dank einer restriktiven Rentenpraxis saniert werden. Allerdings mehren sich Klagen, dass die IV teilweise fragwürdig vorgeht, um die Rentenkosten tief zu halten. Bisher nicht bekannt war, dass das zuständige Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) jährlich für jede kantonale IV-Stelle ein Sparziel festlegt. Dies zeigt ein Dokument des BSV, das dieser Zeitung vorliegt. Auf einer Tabelle ist für jeden der 26 Kantone ein Leistungsziel für das kommende Jahr vorgegeben. ­Dieses lautete etwa für 2018 für die meisten IV-Stellen: «halten oder senken» der Neurentenquote, «halten oder senken» der Gesamtrentenzahl sowie «halten oder senken» der Kosten pro Versicherten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.