Alle wollen Schweizer werden

Die Bevölkerung der Schweiz ist 2015 um 1,1 Prozent gewachsen – weniger als in den beiden Vorjahren. Einen Run gab es auf den Schweizer Pass. Auch die Abwanderungen nahmen weiter zu.

Die Migrantinnen und Migranten, die in die Schweiz kommen oder das Land verlassen, kommen meist aus Italien, Frankreich, Deutschland, Portugal und Spanien: Mann hält biometrischen Schweizer Pass. (Symbolbild)

Die Migrantinnen und Migranten, die in die Schweiz kommen oder das Land verlassen, kommen meist aus Italien, Frankreich, Deutschland, Portugal und Spanien: Mann hält biometrischen Schweizer Pass. (Symbolbild) Bild: Christian Beutler/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der Einbürgerungen stieg letztes Jahr um fast ein Viertel. Insgesamt erhielten 40'700 Ausländerinnen und Ausländer die schweizerische Staatsbürgerschaft. Das zeigen die definitiven Zahlen zur Bevölkerungsentwicklung 2015, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag veröffentlicht hat.

Die wichtigsten Eckdaten sind schon seit April bekannt. Ende 2015 wohnten 8,33 Millionen Menschen in der Schweiz, 89'500 mehr als ein Jahr zuvor. Gegenüber 2013 (1,3 Prozent) und 2014 (1,3 Prozent) schwächte sich die Zunahme leicht ab. Die ausländische Bevölkerung überschritt erstmals die 2-Millionen-Grenze.

Mehr Abwanderungen

Wichtigster Treiber für das Bevölkerungswachstum bleibt die Migration. 2015 wanderten 188'500 Personen ein, 0,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Weil gleichzeitig die Auswanderungen stärker zunahmen als die Einwanderungen, ging der Wanderungssaldo um 5,7 Prozent zurück.

Insgesamt kehrten rund 116'600 Personen (+5 Prozent) der Schweiz der Rücken. Das ist der höchste Stand seit dem Krisenjahr 1992. Gemäss den Angaben des BFS stammen die Migrantinnen und Migranten, die in die Schweiz kommen oder das Land verlassen, zumeist aus Italien, Frankreich, Deutschland, Portugal und Spanien.

Zum Anstieg der ständigen Wohnbevölkerung trug auch der Geburtenüberschuss bei, also die Differenz zwischen Geburten und Todesfällen. 2015 belief sich diese auf 19'000 Personen. Damit unterscheidet sich die Schweiz von vielen Ländern der EU. Deutschland, Griechenland, Italien oder Portugal etwa verzeichnen mehr Todesfälle als Geburten. (kat/sda)

Erstellt: 26.08.2016, 13:10 Uhr

Artikel zum Thema

Guter Riecher für solides Wachstum

Geldblog Die Aktien des Aroma- und Duftstoffkonzerns Givaudan versprechen weiteres Kurspotenzial. Zum Blog

Ist das nun die Lösung zur Begrenzung der Zuwanderung?

Die Kantone stellen eine Schutzklausel zur Umsetzung der SVP-Initiative vor. Diese setzt regional an. Mehr...

Gattiker sieht keinen Grund für Entwarnung bei Asylzahlen

Laut dem Chef des Staatssekretariats für Migration, Mario Gattiker, bleibt die Lage im Asylwesen «unberechenbar». Er fordert die Kantone auf, ihre Notfallplanung weiterzuführen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Geldblog Werbeversprechen sind nie garantiert

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...