Bund will Gegenleistung für EU-Milliarde

Ganz ohne Bedingung soll die Milliardenzahlung an die EU nun doch nicht erfolgen: Der Bundesrat fordert die gleichwertige Behandlung der Schweizer Börsen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Offenbar will der Bundesrat die Kohäsionszahlung von 1,3 Milliarden an die EU doch nicht bedingungslos entrichten. Einen solchen Eindruck hatte Bundespräsidentin Doris Leuthard beim Besuch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am 23. November erweckt. Leuthard hatte damals gesagt, die Zahlung erfolge «im Lichte der jetzt vorhandenen Bewegungen und Fortschritte» im Verhältnis mit der EU und sei nicht an politische Interessen geknüpft.

Heute waren vom Bundesratssprecher André Simonazzi andere Töne zu vernehmen. In der SRF-Sendung «Echo der Zeit» sagte Simonazzi, der Bundesrat habe der EU seine Erwartungen im Zusammenhang mit der Kohäsionsmilliarde «klar mitgeteilt». So fordere die Schweiz von der EU, dass die Regulierung der Schweizer Börsen noch vor Ende Jahr als gleichwertig anerkannt werde. Sei diese Äquivalenz nicht gegeben, bedeute «das ganz klar eine Diskriminierung der Schweiz», betonte Simonazzi. «Der Prozess zur Kohäsionsmilliarde würde damit sicher nicht vereinfacht».

Am Mittag hatte Finanzminister Ueli Maurer den Ausgang des Treffens mit Juncker kritisiert. Die EU habe die Frage des Marktzugangs auf die lange Bank geschoben, sagte Maurer gegenüber Radio SRF. Junckers Angebot genüge nicht.

(chi)

Erstellt: 05.12.2017, 19:19 Uhr

Artikel zum Thema

Leuthard lässt den Dingen ihren Lauf

Die CVP-Verkehrsministerin steht in der Kritik, weil sie die Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene kaum mit Innovationen vorantreibe. Mehr...

«Leuthard macht der EU ein Weihnachtsgeschenk»

Bürgerliche Parteien kritisieren die Milliarden-Zahlung der Schweiz an die EU. Die SP zeigt sich zufrieden. Mehr...

Juncker will «Freundschaftsvertrag» mit der Schweiz

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Bundespräsidentin Doris Leuthard sind optimistisch. Ein Rahmenabkommen soll im Frühling stehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...