Zum Hauptinhalt springen

Bund wirbt mit viel zu hohen Sterbezahlen fürs Impfen

Die Grippe verursache jährlich «bis zu 1500» Todesfälle, sagt der Bund. Doch diese Zahl ist unbegründet.

Umstrittene Grippegefahr: Eine Pflegeefachfrau impft einen Patienten in Münsterlingen gegen Schweinegrippe. (9. November 2009)
Umstrittene Grippegefahr: Eine Pflegeefachfrau impft einen Patienten in Münsterlingen gegen Schweinegrippe. (9. November 2009)
Keystone

Die Grippeimpfung ist ein Millionengeschäft. Ärzte, Apotheken, die Pharmaindustrie – viele verdienen damit schönes Geld. Und jedes Jahr startet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine aufwendige Impfkampagne, die von Kantonen, Gemeinden, Gesundheitsorganisationen und medizinischen Leistungsanbietern bis in den letzten Winkel der Schweiz getragen wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.